Über 20 Holztafeln informieren über Natur und Tiere

Oberstoppel hat einen neuen Info-Pfad

Das Foto zeigt Timo Geuß und Marion Diekel  am Infopfad mit teils aufklappbaren Holztafeln in Oberstoppel.
+
Lernen mitten in der Landschaft: Der Infopfad mit teils aufklappbaren Holztafeln in Oberstoppel steht Spaziergängern, Radfahrern und interessierten Bürgern jederzeit offen. Timo Geuß und Marion Diekel haben das Projekt initiiert.

Oberstoppel hat einen neuen „Lebenspfad“. Über 20 Holztafeln informieren über Natur und Tiere. Die Idee hatten Timo Geuß (Initiative Lebenstiere) und Marion Diekel (Lebenshof).

Oberstoppel – Welcher Baum trägt blutrote Früchte, wie baut man ein Insektenhotel und was bedeutet es, wenn Mutterkuh und Kalb getrennt werden? Antworten auf diese und weitere Fragen geben die Infotafeln des „Lebenspfads“ in Oberstoppel, der in Kürze offiziell eröffnet werden soll.

Die Idee dazu hatten Timo Geuß von der Initiative Lebenstiere und Marion Diekel von Stoppels offenem Lebenshof, die das Vorhaben mit weiteren Unterstützern dann auch umgesetzt haben. Hauptthemen sind Tiere in der Landwirtschaft sowie Wildobst. Auskunft über die Initiative und den Lebenshof geben die Infotafeln aber ebenfalls. Darüber hinaus erhalten Interessierte eine Anleitung für den Bau eines eigenen Insektenhotels.

Die über 20 zum Großteil aufklappbaren Holztafeln verteilen sich sozusagen entlang des Lebenshof-Geländes („Am Kirchenpfad“) auf wenigen hundert Metern beginnend auf Höhe der evangelischen Kirche. An den Infotafeln zum Wildobst wurden schon im Herbst die passenden Bäume gepflanzt, sodass irgendwann auch naschen möglich sein wird, wie Marion Diekel hofft. In der kommenden Woche soll noch ein Insektenhotel aufgestellt werden.

Finanziert wurde das Projekt mit 4000 Euro aus einer Vereinsvoting-Aktion der Rhönenergie, bei der die Initiatoren ihre Idee eingereicht und vorgestellt hatten. Mit dem Infopfad möchten sie Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit leisten und gleichzeitig den für Spaziergänger und Wanderer interessanten Kirchpfad noch attraktiver machen. Das Robinienholz für die Pflöcke und das Lärchenholz für die Infotafeln stammen laut Geuß von einem Sägewerk aus der Region.

Alle Schilder sind in Handarbeit selbst gesägt, geschliffen und gesetzt worden, wie der Wetzloser stolz betont. Dass deshalb nicht alles exakt gerade ist – geschenkt. Die Gravuren hat die freischaffende Künstlerin Simone Kurfess übernommen, die eine Zeit lang auf dem Lebenshof geholfen hat.

Offiziell eröffnet werden soll der Infopfad am Sonntag, 4. Juli, um 11 Uhr mit einem kleinen Sektempfang. Alle Haunetaler sind laut Geuß und Diekel eingeladen, teilzunehmen. Am 24. und 25. Juli soll mit Hygienekonzept außerdem wieder ein Sommerfest auf dem Lebenshof stattfinden. (Nadine Maaz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare