Gardetanz und Showtanz

Kriminelles Tanzspektakel beim Weiberfasching in Neukirchen

+
Kein Weiberfasching ohne tanzende Männer: Das gilt natürlich auch in Neukirchen – hier die Schoppegarde Löschenrod.

Tanzende Feuerwehrmänner, die Hüften schwingende Toreros und akrobatischen Ausdruckstanz bekam das Publikum bei der 17. Weiberfastnacht des FC 09 Neukirchen zu sehen.

 „Gangster, Gauner und Banditen – die FCN-Weiber haben viel zu bieten“ lautete das kriminelle Motto, das sich Christiane „Cruella de Vil“ Hofmann und ihre Elferratskolleginnen diesmal für die Veranstaltung im Bürgerhaus Rustikana überlegt hatten. Unter den für das Programm verpflichteten Gangstern und Bösewichten waren alte Bekannte ebenso wie neue und wieder-entdeckte Gruppen. Dabei ist der Weiberfasching in Neukirchen stets vor allem eines: ein Tanzspektakel.

Schlag auf Schlag ging es, allein die überraschenden und immer aufwendigeren Dekorationen der Showtanzgruppen hatten mitunter längere Umbaupausen zur Folge. Aber wozu gibt es Mallorca-Hits und Schunkelrunden ...

Den stimmungsvollen Auftakt machten die Eitrafunken, die Garde des befreundeten CV Eiterfeld. Die eigene Garde des FCN eröffnete nicht weniger schwungvoll und gelenkig den zweiten Teil des Programms nach der Pause. Und auch Gardetänzer Marcel Lipphardt zeigte einmal mehr sein beeindruckendes Können inklusive Spagat, Sprüngen und einer Körperspannung, von der so manches Männerballett träumen dürfte.

Fantasievolle und aufwendige Verkleidungen gehören im Publikum dazu.

Mit 80er-Jahre-Jogginganzügen in Ballonseide und Bierdosen betraten die Kiebitzer Dorfbuben die Bühne. Ernster und akrobatischer präsentierten sich als Kontrast direkt im Anschluss die Molzbacher Voltis. Die jungen Frauen vertanzten das Thema Mobbing und Ausgrenzung, wofür es ebenfalls lauten Applaus vom Publikum gab. Zum letzten Mal dabei war die Twirling Group Destination Arzell, die als Zugabe extra ein Medley aus vergangenen Shows mitgebracht hatten. Vom großen Geld träumte die Showtanzgruppe des FCN. Die Tänzerinnen entledigten sich flugs ihrer strengen Bürokluft und ab ging die Post. Ihre eigene Burg mitgebracht hatten die ritterlichen Starlights aus Großentaft – übrigens die einzige gemischte Gruppe des Abends, der wie üblich und zur Freude der Damen im Saal schließlich von den reinen Männertanzgruppen beschlossen wurde.

Zugabe-Rufe schon vor dem Ende gab es für die Happy Hüppos aus Bimbach als spanische Toreros. Für steigende Temperaturen im Saal sorgte die Schoppegarde Löschenrod, die in Feuerwehr-Montur ihr Comeback in Neukirchen feierte. Von den „1,2,3 – Oberkörper-frei-Rufen“ ließen sich die Herren nicht irritieren. Bein und in einem Fall auch mehr zeigte dann die dritte Mannschaft der SG Haunetal, die sich passenderweise dem Sport verschrieben hatte. „Mal sind sie Fußballer, mal Biertrinken und heute Tänzer“, hatte Präsidentin Christiane Hofmann die Lokalmatadore zuvor angekündigt. Fast schon romantisch wurde es schließlich zum großen Finale samt Hochzeit mit der Blankenaier Ematze, doch auch nur fast, denn auch diese Truppe rockte ordentlich ab.

Fotos vom Weiberfasching in Neukirchen

Kommentare