Gemeindevertretung

Haunetal: Hausverkauf wurde vorerst verschoben

+
Symbolbild Freiwillige Feuerwehr Hauntal

Große Diskussionen gab es bei der Gemeindevertretersitzung in der Marktgemeinde Haunetal in Rhina nicht, wohl aber Anregungen seitens der ehrenamtlichen Kommunalpolitiker

Zwei Beschlüsse wurden vertagt. Das Wichtigste in Kürze:

Beim Kreisarchiv dabei

Auch Haunetal schließt sich wie die meisten Kommunen dem geplanten Kreisarchiv an. Dem stimmten alle Gemeindevertreter zu. In welcher Form das Angebot des Kreisarchivs in Anspruch genommen werden soll, ist laut Bürgermeister Gerd Lang jedoch noch unklar, eine Komplettauslagerung der archivierten Dokumente schließt er aktuell aus.

Grundstücksverkäufe

Gleich mehrere Grundstückverkäufe standen auf der Tagesordnung. Zustimmung gab es für zwei Verkäufe an der Straße Kegelspielblick in Oberstoppel, allerdings soll auf Hinweis von Peter Heimroth (CDU) die Verpflichtung, innerhalb von vier Jahren zu bauen, aufgenommen werden. Außerdem regte Hein-Peter Möller (SPD) an, zu prüfen, ob die vorgesehenen Erschließungs- und Schaffensbeiträge tatsächlich auskömmlich sind.

Vorerst vertagt wurden zwei weitere Grundstücksgeschäfte: Zum einen der Verkauf zweier Grundstücke in Rhina im Gebiet Sandberg II, weil mit den Interessenten derzeit auch noch über ein Grundstück im Gewerbegebiet verhandelt wird, wo eventuell ein Lager- und Verwaltungsgebäude gebaut werden soll. Außerdem steht auch die Frage nach einer Bauverpflichtung noch im Raum. Des Weiteren wurde der Verkauf eines Mietshauses im Ortsteil Wehrda verschoben. Zwar gibt es einen Interessenten, der das Objekt für 95 500 Euro kaufen würde, der Ortsbeirat hat sich allerdings gegen den Verkauf ausgesprochen und auch die Gemeindevertreter wollen sich vor Ort erst selbst ein Bild machen und zudem eine Ertragsaufstellung sehen. Laut Gemeindevorstand muss das Haus saniert werden, die Kosten beliefen sich auf circa 200 000 Euro. Die jährlichen Mieteinnahmen lägen bei rund 10 000 Euro, die laufenden Kosten bei rund 2500 bis 3000 Euro.

Für Vereine kostenfrei

Ebenfalls einstimmig beschlossen wurde eine Neufassung der Verwaltungskostensatzung, deren Gebühren nicht mehr zeitgemäß seien. Die Satzung wird nun an die aktuelle Mustersatzung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes angepasst. Auf Initiative der GfH werden außerdem örtliche Vereine bei Veranstaltungen von den Kosten etwa für die notwendige Schankerlaubnis befreit. Möller regte zudem eine Kostenbefreiung auch bei Ortsjubiläen an, und Kopien soll es für Vereine ebenfalls weiterhin kostenfrei geben.

Mängel bei Feuerwehr

Gleich mehrere Kritikpunkte hatten der technische Prüfdienst und die Unfallkasse, die vor Kurzem die Feuerwehrhäuser und -fahrzeuge in Haunetal überprüft haben. Das berichtete der Bürgermeister jetzt in Rhina. Unter anderem sei der Wendekreis in Neukirchen zu klein, in Oberstoppel entspreche nicht nur der Platz in der Fahrzeughalle nicht der Din-Norm. Kleinere Mängel sollen, sofern möglich, nun schnell beseitigt werden, über den Rest müsse man sich Gedanken machen und die Kosten in den kommenden Haushalten berücksichtigen. „Da müssen wir ran, aber das kriegen wir hin“, so Gerd Lang.

Tempo 30 in Rhina

In der Wetzloser Straße in Rhina wird in Kürze eine Tempo-30-Zone eingerichtet. Die Schilder sind laut Bürgermeister bereits bestellt und sollen alsbald auch montiert werden. Wenig Hoffnung gibt es indes für Tempo 30 auch auf der Wehrdaer Straße in Rhina.

VON NADINE MAAZ

Kommentare