„Jeder Euro wird investiert“ 

Haune-Rock: Weitere Bandnamen folgen im Februar

+
Grau heißt noch geheim: Noch sind nicht alle Bands bekannt, die beim Haune-Rock-Festival auftreten. Die fehlenden Namen geben Organisator Sascha Ruppert und sein Team im Laufe des Februars bekannt. Das komplette Bild sehen Sie, wenn Sie auf das Kreuzchen oben rechts klicken.

Noch sind nicht alle Bands bekannt, die beim Haune-Rock-Festival auftreten. Die fehlenden Namen geben Organisator Sascha Ruppert und sein Team im Laufe des Februars bekannt.

Eine gewisse Routine haben Sascha Ruppert und sein engagiertes Team bei der Organisation des Haune-Rock-Festivals inzwischen. Trotzdem ist auch die vierte Auflage natürlich kein Selbstläufer, und es gibt für alle genug zu tun.

Ruppert selbst ist zurzeit dabei, mit Werbepartnern und Sponsoren zu verhandeln. Außerdem kümmert er sich um jede Online-Ticket-Bestellung inklusive drucken und versenden persönlich – meist vom heimischen Sofa aus. „Es gibt auch im Hintergrund einiges zu tun“, sagt der Odensachsener, und er weiß: „Kleinvieh macht auch Mist.“

Unterstützung von einer professionellen Booking-Agentur haben die Haune-Rocker inzwischen jedoch bei der Suche nach und der Verpflichtung von Bands. Das sei wesentlich einfacher und öffne so manche Türen. So kam auch der Kontakt zu Madsen zustande, die Headliner beim Festival 2020. „Es gibt wohl keinen Festivalgänger, der Madsen nicht kennt“, meint Ruppert, der die Band schon beim Open-Flair gesehen hat. „Das Line-Up ist dieses Jahr um Klassen besser als zuvor“, freut er sich auf die Auftritte namhafter Bands. Sein persönliches Ziel seien 2000 Besucher pro Tag oder zumindest am Samstagabend.

Ansonsten mache man aber nach wie vor alles selbst, und zwar „mit Herzblut“, wie Ruppert betont. Dass aus der GbR mittlerweile eine GmbH geworden ist, habe vor allem einen Grund: das persönliche Risiko zu minimieren. Ruppert ist nun einer von drei Geschäftsführern, René Bachmann und Florian Ehrlich vertreten die Gesellschaft ebenso. Das Team des Arbeitskreises ist derweil von sieben auf zehn angewachsen. Neu im Team sind Marius Tegl, Christoph Haas und Adrian Roßbach. Über jede Entscheidung werde demokratisch abgestimmt. „Wir haben manchmal durchaus Diskussionsbedarf“, verrät Ruppert. Miese gemacht hätten die Haune-Rocker bisher zum Glück nicht, es sei sogar ein kleines Plus übrig geblieben. Aber: „Jeder Euro, der hängen bliebt, wird wieder ins Festival investiert“, sagt der Mit-Gründer. Schließlich habe man nach wie vor das Ziel die Broilers nach Odensachsen zu holen. Und je bekannter eine Band, desto teurer wird es ...

Das 180-Einwohner-Dorf im Haunetal stehe übrigens weiter hinter dem Festival. „Ich denke, viele sind auch stolz“, so Ruppert. Die Vorfreude sei jedes Mal fast greifbar gewesen. Auch 2020 wollen etwa die Landfrauen wieder ein Frühstück anbieten. Für die Camper gibt es dieses Jahr noch eine Fläche mehr, sodass dann um die 700 Camper Platz finden würden. Alle vier Wochen trifft sich das Planungskomitee zum Austausch. Ganztägig sind die Hobby-Festivalmacher dann für zehn Tage rund um das Festival vom 9. bis 11. Juli im Einsatz. Eine Woche vorher beginnt der Aufbau.

Das Geheimnis um die noch ausstehenden Bands wird im Februar gelüftet – sonntags und mittwochs zum Beispiel auf der Homepage und der Facebook-Seite. Der Spielplan erscheint am 1. Mai und ab dann gibt es auch die Tagestickets, sofern noch vorhanden. Denn mit dem Vorverkauf ist Ruppert durchaus zufrieden. „Wir haben schon doppelt so viele Karten wie letztes Jahr um diese Zeit verkauft.“

Tickets im Vorverkauf gibt es über www.haune-rock.de und bei folgenden Vorverkaufsstellen: Saal 24, Brillenschmiede, Sparkasse Dudenstraße (alle Bad Hersfeld), Euronics Kurzer Bad Hersfeld und Burghaun, Edeka Neukirchen. (nm)

Kommentare