Festival in Odensachsen mit Torfrock als Headliner

Mit Kühlschrank und Pool: Die ersten Haune-Rock-Camper sind da

+
Haben nicht nur Musik und einen Kühlschrank dabei, sondern auch mehrere Sofas: Diese Jungs aus Haunetal, die wie viele Besucher schon im vergangenen Jahr beim ersten Haune-Rock-Festival in Odensachsen dabei waren.

Odensachsen. 400 Camper haben sich für das Haune-Rock-Festival in Odensachsen angemeldet - doppelt so viele wie bei der Premiere 2017. Die ersten sind am Donnerstag angereist.

Aus den mitgebrachten Lautsprechern dröhnt mit „Renate“ schon der erste Torfrock-Song, die Sonne scheint und die Laune ist gut: Das Hauptprogramm auf der Bühne des zweiten Haune-Rock-Festivals in Odensachsen beginnt zwar erst am Freitag, die ersten Camper sind jedoch schon am Donnerstagnachmittag mit Sack und Pack angerückt.

Die meisten haben nicht nur Zelte, Schlafsäcke und Getränke dabei, sondern auch Stromaggregate, Kühlschränke und Grills bis hin zur Eiswürfelmaschine und zum Planschbecken.

Ein solches haben Lara Kaiser, Manuel Brandes und Daniel Brandes aus Heringen und Friedewald mitgebracht, denn im Gegensatz zum letzten Jahr sind diesmal Sonne und Hitze vorausgesagt. Dass sie einige Male hin- und herlaufen müssen, um den Pool zu füllen, macht ihnen nichts aus. Die drei freuen sich auf die kommenden Tage und berichten stolz: „Letztes Jahr waren wir die ersten Camper hier überhaupt!“ Das Haune-Rock sei nah gelegen und im Vergleich mit anderen Festivals relativ günstig. Keine Frage, dass sie erneut dabei sind.

Bequeme Sofas haben sich acht Jungs aus Haunetal mitgebracht, die zwar eigentlich auch fast zu Fuß zum Gelände gehen könnten, aber trotzdem lieber campen. „Das macht einfach mehr Spaß als zu Hause zu schlafen“, meinen sie.

Kira Sandrock aus Niederaula ist zum ersten Mal dabei, hat aber ebenfalls keine Angst vor drei Nächten im Zelt. Sie und ihr Begleiter Patrick Wenzel sind vor allem wegen des Headliners „Torfrock“ gekommen, der am Samstagabend auf der Bühne steht.

Eine etwas weitere Anreise hatten Sarah Heim und Lisa Schön aus Mörfelden-Walldorf im Kreis Groß-Gerau, die im Internet auf die Veranstaltung aufmerksam geworden sind und nun gespannt sind, auf das, was sie erwartet. 400 Camper haben sich laut Festival-Organisator Sascha Ruppert angemeldet – das sind nicht nur doppelt so viele wie bei der Premiere 2017, sondern auch doppelt so viele wie der kleine Haunetaler Ortsteil Einwohner hat. Drei Plätze stehen zur Verfügung, auf zweien sind auch Wohnwagen und -mobile erlaubt.

Das Haune-Rock-Team nach dem Aufbau.

Mit dem Aufbau waren Ruppert und sein Team diesmal schon am Mittwochabend fertig. „Wir waren schneller und entspannter, und wussten, was wo hingehört“, erklärt der Odensachsener, der direkt am Gelände wohnt, schmunzelnd. „Jeder wusste nun, was zu tun ist, wir sind ein eingespieltes Team.“

Eine Opening-Party mit der heimischen Band Main Stage gibt es für die Camper schon am Donnerstagabend, offiziell eröffnet wird das Festival dann am Freitag um 17 Uhr mit First Responder.

Haune-Rock-Festival: Die ersten Camper sind da

www.haune-rock.de

Interview mit Mister Haune-Rock Sascha Ruppert

Kommentare