"Entweder richtig oder gar nicht"

Claudia Hofmann steht seit 25 Jahren auf der Karnevalsbühne in Neukirchen

+
In 25 Jahren hat sich einiges angesammelt: Claudia Hofmann hat nicht nur die Karnevals-Orden aller Kampagnen aufbewahrt, sondern auch viele Kostüme. Auf dem roten HZ-Sofa war allerdings nur Platz für eine kleine Auswahl an Kleidern. 

Claudia Hofmann kann nicht nur tanzen, sondern auch lustig sein. Seit 25 Jahren steht sie in Neukirchen auf der Karnevalsbühne. Dem Karneval verbunden ist sie noch viel länger.

Denn begonnen hat alles in ihrem Heimatort Wehrda, wo damals noch Dorffasching gefeiert wurde – im Saal direkt unter der elterlichen Wohnung. Mit sieben oder acht Jahren trat Hofmann in die Mini-Garde ein, 1995 wechselte sie nach Neukirchen, um dort in der Garde und der Showtanzgruppe des FC 09 Neukirchen zu tanzen. „Beim Tanzen ist die Rivalität zum Glück nicht so groß wie beim Fußball“, erklärt Hofmann lachend. Ihre aktive Tanz-Karriere hat die 40-Jährige inzwischen eingestellt („alles hat seine Zeit“), doch geprobt wird immer noch regelmäßig. Denn seit einigen Jahren steht Hofmann sozusagen auf der anderen Seite.

Die Wehrdaerin war und ist als Leiterin und Trainerin der Showtanzgruppe aktiv und hat viele Jahre auch die Garde trainiert. Den Herren der Schöpfung vom Männerballett und der dritten Mannschaft der Fußballer verhalf und verhilft sie ebenfalls zu kreativen Darbietungen. Anregungen für die Choreografien findet Hofmann zum Beispiel im Fernsehen, aber auch im Alltag. „Meist passiert das zufällig“, sagt die 40-Jährige. Sich etwas Neues einfallen zu lassen, werde indes nicht nur nach so vielen Jahren schwieriger, sondern auch wegen der Vielzahl an Tanzgruppen, die es mittlerweile in der Region gibt.

Neben ihrer Leidenschaft fürs Tanzen kann Hofmann beim FCN ihr komisches Talent ausleben. Gemeinsam mit Timo Lübeck sorgt sie – bereits „im verflixten siebten Jahr“ – als Kult-Ehepaar Hilde und Schorsch für Lacher. Nicht nur in Haunetal, sondern auch bei den Veranstaltungen anderer Vereine. In diesem Jahr treten die Beiden etwa in Oberhaun und Eiterfeld auf.

Mit ins Leben gerufen hat Claudia Hofmann vor 17 Jahren die Weiberfastnacht in Neukirchen, deren Elferrat sie natürlich auch in diesem Jahr angehört.

Kult-Ehepaar: Claudia Hofmann und Timo Lübeck als Hilde und Schorsch.

Mit Showtanz, Weiberfastnacht, Männerballett und dem Kult-Ehepaar hat die 40-Jährige aktuell gut zu tun, wobei Hilde und Schorsch auch mal fernmündlich am Telefon proben. Wieviele Stunden sie pro Woche für den Karneval opfert, kann sie gar nicht genau sagen. Eines sei aber klar: „Entweder richtig oder gar nicht.“

Zu Zeiten, als sie mehrere Gruppen gleichzeitig trainiert habe, habe sie vermutlich mehr Zeit im Bürgerhaus Rustikana verbracht als zu Hause, verrät die Karnevalistin lachend. Für die ganz heiße Phase wie jetzt spart die Augenoptikerin in der Regel extra Urlaub an. „Wir sind einfach eine gute Truppe“, begründet sie ihr Engagement, für das sie bei der ersten Prunksitzung des FCN am vergangenen Samstag ganz offiziell geehrt wurde.

Die Orden aller 25 Kampagnen bewahrt Hofmann auf einer Art Blumenregal im Wohnzimmer auf. Und auch viele Kostüme hat sie noch, wobei ihr ebenso wie vielen Zuschauern eine Choreografie zu Cabaret ganz besonders im Gedächtnis sei. „Damals gab es schon bei der Generalprobe Standing Ovations, das war ein tolles Gefühl.“

Schade findet Claudia Hofmann, dass die Tradition und das Programm heute oftmals in den Hintergrund träten und Karnevalsveranstaltungen zu reinen Trinkgelagen würden.

Wenn die tollen Tage vorbei sind, ist übrigens keine Pause angesagt: Dann gilt es, neue Ideen für die nächste Kampagne und die nächsten Choreografien zu sammeln. (nm)

Kommentare