Abrissarbeiten beginnen im Winter

Brückenneubau auf der A 7  für 26 Millionen Euro

Haunetal. Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat den Planfeststellungsbeschluss zum Ersatzneubau der Talbrücke Langenschwarz an der A 7 zwischen Burghaun-Langenschwarz und Haunetal-Wehrda unterzeichnet.

Die Arbeiten sollen im kommenden Winter beginnen und werden voraussichtlich bis 2022 dauern, wie der Minister jetzt mitteilte: „Noch nie ist so viel Geld in das hessische Fernstraßennetz investiert worden wie seit 2014. Wir haben begonnen, den in Jahrzehnten aufgelaufenen Sanierungsstau aufzulösen.“

Das 326 Meter lange Bauwerk zählt zu den 55 hessischen Straßenbrücken, deren Zustand eine regelmäßige Überwachung und in den meisten Fällen einen völligen Neubau verlangt. Allein 49 davon sind Autobahnbrücken – in der Mehrzahl Spannbetonbrücken aus den 60er und 70er Jahren, die nicht für die heutigen Verkehrsbelastungen ausgelegt sind.

„Der Neubau wird modernen Anforderungen genügen. Dazu zählt auch ein Standstreifen in Richtung Würzburg, der die Verkehrssicherheit deutlich erhöht“, erläuterte der Minister. Die Gesamtkosten werden auf 26 Millionen Euro veranschlagt und vom Bund getragen. Sie umfassen auch Kompensationsmaßnahmen für die mit dem Bau verbundenen Eingriffe in die Natur.

Zunächst wird die Brückenhälfte in Richtung Würzburg abgerissen und fertiggestellt, dann das Bauwerk für die Gegenrichtung. Während der gesamten Bauzeit werden in jede Richtung zwei Spuren befahrbar sein.

Der Planfeststellungsbeschluss wird voraussichtlich im Mai in den Gemeinden Burghaun und Haunetal öffentlich ausgelegt. (red/ks)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare