IKEK-Arbeitsgruppe stellt Projekt vor

Alle Haunetaler Termine in einem Foto-Kalender

„Unser Kalender für Haunetal“: Ulrike Klawonn (links) vom Kalender-Team und Martina Allmeroth-Akien, Koordinatorin des MGH, hoffen auf möglichst viele Mitstreiter.
+
„Unser Kalender für Haunetal“: Ulrike Klawonn (links) vom Kalender-Team und Martina Allmeroth-Akien, Koordinatorin des MGH, hoffen auf möglichst viele Mitstreiter.

Kein Fest, keinen Markt und auch keinen Tag der offenen Tür vor der Haustür mehr verpassen: Dafür soll ab 2021 „Unser Haunetal-Kalender“ sorgen.

Die Idee ist im Rahmen des IKEK-Prozesses entstanden, denn die in Arbeitsgruppen engagierten Teilnehmer mussten feststellen, dass die Kommunikation in der 15 Ortsteile umfassenden Marktgemeinde nicht immer einwandfrei funktioniert. IKEK steht für Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept (wir berichteten).

Ob Weinfest oder Weihnachtsmarkt – nicht alle Termine sind jedem Bürger bekannt oder werden wahrgenommen. Denn nicht jeder liest die Zeitung, das Gemeinde-Blättchen oder ist im Internet unterwegs, und manchmal schaut man vielleicht auch einen Tag zu spät nach. Der Haunetal-Kalender soll Abhilfe schaffen.

Konkret in die Hand genommen haben das Ganze Ulrike Klawonn, Dorothee Stuckardt, Lars Stein und Petra Herbst, die gemeinsam das Kalender-Team bilden. Projektträger ist der Förderverein des Mehrgenerationenhauses (MGH). Der Kalender soll im DIN-A-3-Format auf hochwertigem Papier erscheinen und bereits alle Veranstaltungen, die im Laufe des Jahres in jedem Monat stattfinden, enthalten. In den Spalten daneben ist noch Platz für eigene Eintragungen von vier Personen.

Verteilt werden soll der Kalender Ende dieses Jahres kostenfrei an alle Bürger. Außerdem ist er als Willkommensgeschenk für Neubürger gedacht. Das Kalender-Team hat bereits Vereine, Kirchen sowie sonstige Institutionen und Einrichtungen in der Marktgemeinde angeschrieben, um auf die neue Möglichkeit der Veranstaltungsankündigung hinzuweisen. „Wir hoffen, möglichst viele zu erreichen“, so Klawonn. Firmen aus Haunetal haben darüber hinaus die Möglichkeit, Werbeflächen zu erstehen. So soll sich das Projekt finanzieren, denn das Kalender-Team rechnet mit Kosten in Höhe von etwa 2500 Euro. Erste Interessenten gebe es schon.

Weil der Kalender aber nicht nur praktisch, sondern auch schön anzusehen sein soll, rufen die Initiatoren alle Haunetaler Hobbyfotografen zudem zu einem Fotowettbewerb auf. 13 Motive aus der Gemeinde werden inklusive Titelblatt benötigt. Ob Landschaft, Wahrzeichen, Tiere oder Menschen – der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Die Bedingungen: Die selbst geschossenen Fotos sollen zum Motto „So schön ist unser Haunetal“ passen und müssen digital und in hoher, druckfähiger Auflösung vorliegen. Als Jury fungiert das Kalender-Team. Die Einsender der drei schönsten Bilder erhalten Gutscheine für einen Bildbearbeitungskurs im MGH. Einsendeschluss ist der 30. September.

Eine einmalige Sache soll der Veranstaltungs- und Foto-Kalender bei Erfolg übrigens nicht bleiben, betonen die Initiatoren.  nm

Weitere Informationen und Kontakt: Petra Herbst, Telefon 91 93 14, Ulrike Klawonn, E-Mail ulrike.klawonn@t-online.de, Dorothee Stuckardt, dorothee@schreinerei-stuckardt.de. Werbeflächen: stonesippe@web.de, Veranstaltungstermine bis 30. September: Petra0905@freenet.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare