Mario Kreissl bleibt Gemeindebrandinspektor 

Knappes Ergebnis bei der Haunecker Feuerwehr: Kreissl gewinnt die Wahl

+
Neue Führung: Die Haunecker Feuerwehren wählten (von links) Mario Kreissl wieder zu ihrem Gemeindebrandinspektor. Ebenso erhielten Matthias Schott als 1. und Joachim Hofmann als 2. Stellvertreter die Zustimmung. Bürgermeister Harald Preßmann gratulierte dem neuen Leitungsteam. 

Hauneck. Mario Kreissl wurde bei der Jahreshauptversammlung der Haunecker Feuerwehren erneut zum Gemeindebrandinspektor gewählt. Laut Ergebnis der von Kreisbrandmeister Udo Mohr geleiteten geheimen Wahl konnte sich Kreissl mit 44 zu 40 Stimmen gegen seinen Mitbewerber Thomas Bodenbender durchsetzen.

In den folgenden offenen Abstimmungen wurden Matthias Schott zum 1. stellvertretenden und Joachim Hofmann zum 2. stellvertretenden Gemeindebrandinspektor gewählt. Wolfgang Reim als Schriftführer ergänzt das Führungsteam der Haunecker Feuerwehren. Um die technischen Vorgaben kümmern sich fortan Christian Fischer, Mario Kreissl und Patrick Janowitz als Atemschutz-Gerätewarte sowie Thomas Bodenbender und Tobias Nuhn als Digitalfunk-Gerätewarte.

In seinem Rechenschaftsbericht hatte Mario Kreissl zuvor zwei Brandeinsätze und drei Hilfeleistungen im vergangenen Jahr aufgelistet. Zur Statistik der 144 Einsatzkräfte mit zwei Mitgliedern Zuwachs und einem Überritt aus der Jugendwehr hob er aber die Bedeutung der Nachwuchsarbeit besonders hervor. Hier sei es wichtig, schon im frühen Alter zunächst noch spielerisch das Interesse für die Feuerwehr zu wecken, sagte Kreissl und würdigte zudem Marcel Nieding sowie Uwe Göbel als Betreuer der sechs- bis zehnjährigen Kinder aus der Bambiniwehr.

Ehrendienst gewürdigt: Die Empfänger von Ehrungen für Feuerwehrleute im langjährigen aktiven Dienst, für passive Mitgliedschaft sowie von Anerkennungsprämien und neu beförderte Einsatzkräfte der Haunecker Wehren stellten sich am Ende der Jahreshauptversammlung zusammen mit Funktionsträgern der Feuerwehrführung und der Gemeinde zum gemeinsamen Foto auf. Fotos: Roda

Für die nächste Altersstufe in der Jugendwehr war bisher Niklas Reinhard zuständig, der in seiner Aufzählung unter anderem über die Ausbildung bei Unfallverhütungsvorschriften, in Erster Hilfe sowie in Gerätekunde berichtete. Aus beruflichen Gründen hat Reinhard sein Aufgabengebiet nun an Stefan Rüger übergeben.

Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann indes bewertete in seiner Ansprache die Feuerwehr als wichtigen Faktor für die Sicherheit der Gemeindebürger. Der Brandschutz sei eine Plichtaufgabe der Kommune, der sich die Einsatzkräfte freiwillig und mit der dazugehörenden inneren Einstellung widmeten. „Egal zu welcher Tages- oder Wochenzeit, auf euch ist immer Verlass“, lobte der Bürgermeister dann auch die Feuerwehrleute der Gemeinde.

Ehrungen 

Brandschutzehrenzeichen in Silber für Armin Eisenbach, Heinrich Schott und Uwe Schott.

Ehrungen des Bezirks-Feuerwehr-Verbandes (BFV) Kurhessen-Waldeck für Otto Lang, Martin Mand, Jürgen Heidler, Manfred Bube, Bernhard Bube, Ottmar Lindenthal, Karlheinz Aust, Gerhard Hühn, Willi Schmitt, Helmut Schneider, Heinz Bodenbender und Adam Nuhn.

Sonderehrung mit der St. Floriansmedaille in Silber für Marcel Nieding.

Anerkennungsprämie 

Sascha Eigenbrod, Gert Otter, Jörg Reim, Carsten Manns, Jochen Müller, Marc Raupach, Ramona Schiebel, Karin Semrock, Sandra Vogt, Ralf Eisenbach, Stefan Gulyas, Arnd Heidler, Thomas Keiner, Uwe Niemand, Achim Schneider, Jürgen Schneider und Claus Stanke. 

Beförderungen 

Leonhard Rommel und Daniel Eckhardt zum Feuerwehrmann Johanna Rommel zur Oberfeuerwehrfrau Jannik Altmann, Nils Aumann und Fabian Sendler zum Oberfeuerwehrmann Christian Fischer und Jörg Altmann zum Hauptfeuerwehrmann Sabrina Marshall zur Löschmeisterin, Alexander Weisheit zum Oberlöschmeister sowie Christian Otto zum Hauptlöschmeister. 

Ernennungen 

Claus Stanke zum Wehrführer und Uwe Niemand zum Stellvertreter der Wehr Unterhaun. Jochen Müller zum Wehrführer und Marcel Koglin zum Stellvertreter der Wehr Eitra. 

Von Hans-Heinrich Hartmann

Kommentare