Hauneck: „Erfreulicher“ Haushalt – Aber: Schulden steigen

Gewerbegebiet Blaue Liede: Kreisel und zweite Zufahrt im Gespräch

+
Die Zufahrt zum Haunecker Gewerbegebiet Blaue Liede könnte neu gestaltet werden. 

Die Zufahrt zum Haunecker Gewerbegebiet Blaue Liede könnte neu gestaltet werden: Im Gespräch sind ein zweiter Kreisel und eine weitere Zufahrt. 

Die Zufahrt zum Haunecker Gewerbegebiet Blaue Liede könnte neu gestaltet werden: Im Gespräch sind laut Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann aktuell ein zweiter Kreisverkehr im Kreuzungsbereich Hünfelder Straße (alte B27)/Blaue Liede sowie eine weitere, neue Zufahrtstraße als Einbahnstraße. 

Mit im Boot sind bei bei den Planungen die Stadt Bad Hersfeld, die Stadtwerke und Hessen Mobil. Auch die Kosten würden je nach Fläche und Zuständigkeit verteilt. „Hintergrund sind Verkehrsprobleme aufgrund der engen Fahrbahnen im Kurvenbereich und die zukünftige Nutzung für Lang-Lkw“, erklärt Preßmann. 

Investitionen in die Zukunft

Ein erfreuliches Ergebnis verkündete Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann bei der Einbringung des Haushalts für 2019: Er ist nicht nur zum sechsten Mal in Folge ausgeglichen, auch der Überschuss fällt mit immerhin 240.200 Euro um einiges höher aus als zuletzt (2018: 17.246 Euro).

Wegen größerer Kanal-, Wasserleitungs- und Straßenbaumaßnahmen in Unterhaun und Eitra sowie im Gewerbegebiet Blaue Liede, die mit insgesamt fast einer Million Euro zu Buche schlagen, ist allerdings auch die Investitionssumme vergleichsweise hoch. Das Wichtigste:

Das Ergebnis

Der Ergebnishaushalt weist Erträge in Höhe von 6.830.417 Euro und 6.590.217 Euro an Aufwendungen aus, sodass der Überschuss von 240.200 Euro bleibt.

Negative Auswirkungen auf den Ergebnishaushalt hatten gegenüber dem Vorjahr vor allem geringere Einnahmen bei den öffentlich-rechtlichen Benutzungsgebühren (110.300 Euro). Hier nannte Preßmann bei der Einbringung am Donnerstag im DGH Bodes die niedrigeren Kita-Gebühren aufgrund der Zahlung des Landes im U3-Bereich. 57.000 Euro machen geringere Einnahmen beim Frischwasser, Abwasser und Niederschlagswasser aus, 30.000 Euro bei der Gewerbesteuer.

Positive Auswirkungen hingegen hatten in erster Linie Mehreinnahmen bei den Schlüsselzuweisungen vom Land in Höhe von 244.298 Euro. Hinzu kommen niedrigere Kreis-, Schul- und Gewerbesteuerumlagen für die Kommune. Den größten Teil der Einnahmen machen wie üblich die Steuereinnahmen aus, aufseiten der Ausgaben sind es eben die Steueraufwendungen, gefolgt von den Personalaufwendungen.

Die Investitionen

Rund 1,97 Mio. Euro beträgt das Gesamtvolumen. Zieht man Zuschüsse und Beiträge sowie das positive Ergebnis des Ergebnishaushalts ab, bleibt ein Fehlbedarf von 573 956 Euro, der durch Kredite finanziert werden muss.

Zu den größten Investitionsprojekten in den nächsten Jahren zählt auch der geplante Neubau der Haunecker Verwaltung in Unterhaun. Visualisierung: Büro Emmerich/nh

Zu den größten Vorhaben gehören 2019 der geplante Neubau des Verwaltungsgebäudes, für den zunächst 100.000 Euro eingeplant sind (400.000 Euro kommen von der Hessenkasse). Weiterhin sind enthalten: 142.500 Euro Straßenbau Blaue Liede, 202.500 Euro Trinkwasserleitung Hubertusweg, 244.000 Euro Kanalarbeiten Hauptstraße sowie 171.150 Euro Straßenbau Hauptstraße.

Die Schulden

Der voraussichtliche Stand der Verbindlichkeiten wird zum 31. Dezember 2019 rund 4,84 Millionen betragen. Ende 2018 waren es rund 4,57 Mio. Das bedeutet laut Preßmann eine Erhöhung der Pro-Kopf-Verschuldung auf 1518 Euro (2018: 1406 Euro). „Das ist sicher keine erfreuliche Entwicklung, aber man muss ganz klar sagen, dass das Geld, das ausgegeben wird, dem Erhalt und Ausbau der Infrastruktur der Gemeinde dient“, so der Bürgermeister mit Blick auf die nächsten Jahrzehnte.

Von den Gemeindevertretern beraten und beschlossen werden der Haushaltsplan und der Investitionshaushalt in der nächsten Sitzung. nm

Kommentare