Umlegungsverfahren beginnt

Erschließung des Neubaugebiets in Sieglos rückt näher

Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann, Uwe Koch, Leiter des Amts für Bodenmanagement Homberg (Efze), und Erster Beigeordneter Marcel Nieding stehen auf einer Grünfläche, auf der künftig gebaut werden soll.
+
Hier soll sobald wie möglich gebaut werden: Haunecks Bürgermeister Harald Preßmann, Uwe Koch, Leiter des Amts für Bodenmanagement Homberg (Efze), und Erster Beigeordneter Marcel Nieding bei der Vertragsunterzeichnung im Siegloser Neubaugebiet.

Interessenten für das Neubaugebiet im Haunecker Ortsteil Sieglos gibt es bereits einige, nun ist ein weiterer Schritt getan in Richtung Erschließung und Umsetzung.

Sieglos - Als Partner für die Schaffung neuen Baulandes im Geltungsbereich des Bebauungsplans „An der Finstersee“ hat die Gemeinde Hauneck jetzt das Amt für Bodenmanagement Homberg (Efze) an der Seite.

Eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung schlossen Bürgermeister Harald Preßmann, der Erste Beigeordnete Marcel Nieding und Amtsleiter Uwe Koch in der vergangenen Woche. Das Amt für Bodenmanagement ist damit im Rahmen eines sogenannten Umlegungsverfahrens mit der Grundstücksneuordnung bis hin zur Bildung fertiger Baugrundstücke beauftragt worden.

Bürgermeister Preßmann freute sich bei der Unterzeichnung der Vereinbarung über diesen weiteren wichtigen Schritt hin zur Realisierung. Denn was nützte ein Bebauungsplan, wenn nicht die Baugrundstücke mit den Erschließungsflächen bereitstehen, so der Rathauschef.

Genau dazu diene das nun durchzuführende Bodenordnungsverfahren unter der Leitung des Amtes für Bodenmanagement. Amtsleiter Uwe Koch betonte, dass unter enger Einbindung der Grundstückseigentümer und auf Grundlage des Bebauungsplanes die Einleitung und Umsetzung des Umlegungsverfahrens bevorstehe.

„Niemand wird in diesem behördlich geleiteten Grundstücksneuordnungsverfahren überrascht werden“, versprach er. „Und zum Abschluss des gesetzlich geregelten Verfahrens stehen dem Grundstücksmarkt circa 20 fertig vermessene Baugrundstücke bereit, zum Beispiel für die Ansiedlung junger Familien im Gemeindegebiet.“

„Das Interesse ist da, 15 Interessenten haben sich bereits schriftlich beworben“, betonte Bürgermeister Harald Preßmann, der unter anderem auf die schöne Aussicht verweist.

Herbst und Winter wolle man nun nutzen, um die Planungen voranzutreiben beziehungsweise fertigzustellen, sodass im kommenden Frühjahr mit der Erschließung begonnen werde könne. Die ersten Häuser könnten dann hoffentlich Mitte bis Ende 2021 gebaut werden.

Die Anordnung des Umlegungsverfahrens hatten die Haunecker Gemeindevertreter im März dieses Jahres einstimmig beschlossen (wir berichteten) – eben mit dem Ziel, die schon lange vorgesehene Erschließung voranzutreiben. Bei den für das Neubaugebiet benötigten Grundstücken handelt es sich um landwirtschaftliche Flächen beziehungsweise Grünflächen, hatte der Bürgermeister damals erklärt. Betroffen seien etwa eine Handvoll Grundstücksbesitzer, von denen alle bis auf einen auch ohne Umlegungsverfahren bereit gewesen wären, zu verkaufen.

Pläne für ein Neubaugebiet an dieser Stelle gab es schon vor 20 Jahren. Das „An der Finstersee“ genannte Gebiet befindet sich quasi oberhalb der Oberhauner Straße in Richtung Wald. (red/nm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare