Anima Care Resort

Großprojekt in Hauneck: Startschuss für Pflegezentrum in Eitra

Anima Care Resort in Eitra
+
So soll es mal aussehen: Das Anima Care Resort in Eitra. Die Visualisierung zeigt eines von zwei Zwillingsgebäuden.

Ein laut der Planer in Deutschland bisher einzigartiges Pflegezentrum soll bis 2023 im Haunecker Ortsteil Eitra entstehen. Von dem Großprojekt soll auch die Gemeinde profitieren.

Ein laut der Planer in Deutschland bisher einzigartiges Pflegezentrum soll bis 2023 im Haunecker Ortsteil Eitra entstehen. Den Startschuss beziehungsweise den Grundsatzbeschluss für das Großprojekt mit dem Titel Anima Care Resort gaben die Haunecker Gemeindevertreter jetzt in ihrer Sitzung am Mittwochabend, indem sie einmütig der entsprechenden Änderung des Flächennutzungsplans und dem Bebauungsplan zustimmten.

Die Grundstücke auf der insgesamt sieben Hektar großen Fläche oberhalb der B 27, wo sich derzeit noch Wiesen und Ackerflächen befinden, hat sich die Betreibergesellschaft Anima Care Resort GmbH & Co. KG bereits optional gesichert. Hinter den Kulissen wird bereits seit gut einem Jahr an dem Vorhaben gearbeitet, das laut Bürgermeister Harald Preßmann unter anderem dem Regierungspräsidium, dem Landkreis und den Nachbarkommunen vorgestellt wurde. „Die ersten Reaktionen waren überwiegend positiv“, so der Rathauschef, der deshalb optimistisch ist, was die tatsächliche Umsetzung betrifft und von einer „wichtigen Ansiedlung“ spricht.

Auf insgesamt sieben Hektar soll in Eitra das Pflegezentrum entstehen, dazu gehört auch dieser Bereich (Blick von der Fuldaer Straße aus).

Das Pflegezentrum soll sich an den besonderen Bedürfnissen von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen orientieren, heißt es. Neben einer stationären Pflegeeinrichtung mit Kurzzeitpflege und einer Tagespflege soll die Versorgung von pflegebedürftigen Menschen mit besonderen Bedürfnissen wie demenziell Erkrankten und Menschen mit schweren bis schwersten neurologischen Schäden ermöglicht werden. 

Konkret sollen auf dem Areal unter anderem ein Pflegeheim circa 80 Plätzen, ein Pflegehotel für 100 bis 120 Gäste und ein Demenzdorf mit zehn Bungalows für 100 Bewohner entstehen sowie ein Supermarkt, Gastronomie und eine Kita. Die naturnahe Architektur soll sich in den Landschaftsraum einfügen, erklärten die Beteiligten bei ihrer Präsentation am Mittwoch. Für die Energieversorgung soll auf Bodeser Boden eine Photovoltaikanlage gebaut werden.

Den Personalbedarf geben die Verantwortlichen mit 250 bis 280 Beschäftigten an, weshalb über das Resort hinaus auch noch 100 geförderte Mitarbeiterwohnungen vorgesehen sind. Zu den Kosten für das Projekt wollen sich Betreiber und Planer noch nicht äußern. Baubeginn soll im Sommer 2021 sein, wenn alles nach Plan läuft.

Die Haunecker Bürger sollen sobald wie möglich vermutlich in mehreren Freiluft-Veranstaltungen über das Vorhaben informiert werden, bei denen die Coronaregeln eingehalten werden können, so Bürgermeister Harald Preßmann. Bei einigen Hauneckern gibt es offenbar Bedenken. "Lieber fragen als Gerüchte und Halbwahrheiten verbreiten", appellierte der Rathauschef in diesem Sinne. Schon bei der Gemeindevertetersitzung war das Interesse groß, so groß, dass einige Zuhörer aufgrund der beschränkten Personenzahl nicht mehr eingelassen werden konnten.

Die Anima Care Resort GmbH & Co. KG:

Hinter dem geplanten Pflegezentrum steckt die Betreiber- beziehungsweise Projektgesellschaft Anima Care Resort GmbH & Co. KG, Geschäftsführer Ralf Baumgardt kennt die Gemeinde Hauneck gut. Er ist dort aufgewachsen und seine Eltern leben immer noch dort. So kamen auch der Kontakt und die Idee für das Projekt in Eitra zustande. Für die einzelnen Häuser sollen weitere Betreibergesellschaften gegründet werden. Wer als Investor auftrifft, verrieten die Beteiligten noch nicht. Das familiengeführte Unternehmen Anima mit Sitz in Grebenhain blickt eigenen Angaben nach auf eine über zehnjährige Erfahrung in der Pflege zurück. Weitere Informationen sollen demnächst auch unter www.anima-care-resort.de zu finden sein.

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare