Hein-Peter Möller zum Untreue-Verdacht der IEH

„Habe mir nichts vorzuwerfen“

Hein-Peter Möller

Haunetal. Er habe sich nichts vorzuwerfen, teilt Haunetals Ex-Bürgermeister Hein-Peter Möller mit. Von den Untreue-Vorwürfen, die die Interessengemeinschaft Entwässerungswillkür Haunetal (IEH) gegen ihn erhebt, und den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen habe er selbst auch erst am vergangenen Freitag erfahren.

Vorgaben umgesetzt

Die IEH hatte am Freitag mitgeteilt, dass bei der Staatsanwaltschaft Fulda bereits seit August 2011 ein Ermittlungsverfahren gegen Möller wegen des Verdachts der Untreue im Amt geführt wird (wir berichteten). Man wolle prüfen lassen, ob der ehemalige Bürgermeister im Zuge der Berechnung von Abwassergebühren während seiner Amtszeit jemanden bevorteilt, beziehungsweise einigen Bürgern somit Schaden zugefügt habe.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte die Ermittlungen gestern auf Nachfrage. Hein-Peter Möller selbst nannte die Vorwürfe ungeheuerlich und verwies darauf, dass die Verwaltung damals lediglich die Vorgaben der Gemeindevertretung umgesetzt habe, und zwar unter anderem auf Grundlage der Vorgaben des Städte- und Gemeindebundes. (nm) Foto: nh SEITE 2

Kommentare