Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dittlofrod – Erinnerung an Jubiläum

Ein Fest, das begeisterte

Über eine Spende in Höhe von 2431,70 Euro freute sich die Vorsitzende des Kuratoriums der Hünfelder Sorgenkinder Rita Fennel. Diese Summe wurde ihr vom 1. Vorsitzenden und Wehrführer Lothar Mihm überreicht, der dieses Geld in der Vorweihnachtszeit als Nikolaus eingesammelt hat. Seit 1986 spendete der Dittlofröder Nikolaus 20 930,43 Euro an die Hünfelder Sorgenkinder. Foto: privat

Dittlofrod. Die Freiwillige Feuerwehr Dittlofrod/Körnbach ist eine der aktivsten Feuerwehren der Marktgemeinde Eiterfeld, die vor allem auch im kulturellen Bereich sehr gut organisiert ist. Darauf wies Hubert Schmelz hin, der die Grüße des Vorstand der Marktgemeinde Eiterfeld in Vertretung von Bürgermeister Hermann Josef Scheich bei der Jahreshauptversammlung übermittelte. Besonders erwähnte er die sehr gut organisierte 50-Jahr-Feier in Verbindung mit dem Gemeindefeuerwehrtag und dem Bezirksfeuerwehrtag .

Eifrig bei den Übungen

Zu 61 Veranstaltungen und Übungsabenden traf sich die Wehr, um so ihren Ausbildungsstand und ihre Einsatzfähigkeit zu verbessern. Als eifrigste Aktive wurden die Kameraden Julian Mihm, Tobias Sippel und Thorsten Sippel vom 1. Vorsitzenden und Wehrführer Lothar Mihm mit kleinen Geschenken belohnt.

Kreisbrandmeister Dirk Wächtersbach überbrachte die Grüße der Feuerwehren des Bezirkes IV. Dittlofrod sei eine große Feuerwehrfamilie, in der alle zusammenstehen und der im letzten Jahr durchgeführte Bezirksfeuerwehrtag sei eine Bravourleistung gewesen, die hier erbracht wurde.

Wigbert Kalb (Ortsbeirat Dittlofrod) dankte für den Einsatz für die Gemeinschaft. Ortsvorsteher Thorsten Göbel überbrachte Grüße des Ortsbeirates und des Dorfes Körnbach.

Der Verein hatte mit Beginn des neuen Jahres 137 Mitglieder, wovon 27 aktiv sind, 88 passiv und 19 in der Jugendfeuerwehr ihren Dienst tun, sowie drei Mitglieder in der Alters- und Ehrenabteilung. Für die theoretische und praktische Standortausbildung wurden weit über 1 000 Stunden aufgebracht, informierte der 1. Vorsitzende und Wehrführer Lothar Mihm in seinem Rückblick.

Ein Einsatz war im vergangenen Jahr zu verzeichnen. Von den Aktiven seien 11 Lehrgänge und Weiterbildungen absolviert worden. Auch auf das Mitführen der Standarte werde immer geachtet, denn dies gehöre nun mal zur Feuerwehr.

Dass kulturell einiges getan wurde, bewiesen die Aktivitäten, die Thorsten Göbel in seinem Bericht des Kulturausschusses aufzählte, so zum Beispiel das Hutzelfeuer, das Jubiläumsfest, das vom 17. bis 21. Juni stattfand, der Besuch zum 135-jährigem Bestehen der Partnerwehr in Dittlofsroda, das gut besuchte Weinfest, ein Wanderwochenende in der Rhön, die jährliche Nikolausfeier und die Jahresabschlusswanderung.

Jugendwehr nicht zu stoppen

Das absolute Highlight im Jahr der Jugendfeuerwehr, so Jugendwart Sebastian Galler, sei das 50-jährige Bestehen der Wehr gewesen. Hier sei die Jugendfeuerwehr nicht zu stoppen gewesen, vom Aufbau des Festes bis zum Wegfegen der letzten Krümel. Bei dem Heimspiel des Gemeindepokals belegte die Jugendfeuerwehr einen sehr guten 3. Platz, der ordentlich gefeiert wurde. Als weiteres Highlight ist das Zeltlager in Burghaun zu verzeichnen. Die Diensteifrigsten der Jugendfeuerwehr waren 2011: Fabian Sauer (43x), Marius Hess (42x) und Daniel Genau (42x). Siewurden mit einem kleinen Geschenk belohnt. (red/zac)

Kommentare