Stimmungswogen schlugen hoch bei der Faschingsfeier des TSV Arzell

Draußen eisig, innen heiß

Kein Fasching in Eiterfeld ohne Marianne Zentgraf. Links und rechts eingerahmt von dem Kinderprinzenpaar Lilli Zentgraf und Nils Quanz. Von dem Kinderprinzenpaar gab es so manchen Tipp in der Bütt, wie ein Enkel das Taschengeld aufbessern kann. Foto: Desoi

Arzell. Draußen eisige Kälte – drinnen heiße Rhythmen in der Mehrzweckhalle des Eiterfelder Ortsteils Arzell. Der Fasching des örtlichen TSV wurde mit viel Beifall, deftigen Büttenreden und stimmungsvollen Tanzgarden gefeiert.

Fasching hat hier Tradition und die ganze Gemeinde macht mit. Dieses Jahr unter dem Motto „Karneval in Rio de Janeiro“.

Mit viel Tamtam

Nach der Begrüßung des 1. Vorsitzenden des TSV, Hubert Wittner, führte Alfred Lange durch den Abend. Mit viel Tamtam zogen Elferrat und die ECV-Prinzenpaare ein. Ein Bonmont löste das andere ab - besonders als die zwei Urgesteine der Fastnacht Marianne

Zentgraf sowie Hubert Wittner die Bütt bestiegen. Unterstützt von Günter Vogt und Georg Nophut wurde der Saal angeheizt, als es um eine „Absteige für intime Stunden“ ging.

Auch Oliver Zentgraf fehlte dieses Jahr nicht. Zusammen mit Hubert Wittner johlte der Saal, als die beiden eine Persiflage auf Nana Mouskouri anstimmten.

Vom Kinderprinzenpaar Lilli Zentgraf und Nils Quanz gab es so manchen Tipp in der Bütt, wie man sich als Enkel das Taschengeld aufbessern kann.

Wirbelnde Beine

Höhepunkte des überaus gelungenen Abends waren die Tanzgarden, deren Beine über die Bühne wirbelten: ECV, Musikzug Eiterfeld/Arzell (vier Tanz-Gruppen), Wenigentaft CV, Fußballer TSV, Fußballer SG Dittlofrod und die Flehemoatkrähe als „Village People“.

Von Christa Desoi

Kommentare