Wir sprachen mit dem Kandidaten

„Wer wird Millionär“: Münchner Sportreporter scheitert an Klitschko - Jetzt steht das Telefon nicht mehr still

+
Sportreporter Philipp Nagel bei „Wer wird Millionär?“

Ein Sportreporter aus München muss sich nach „Wer wird Millionär“ Spott und Hohn gefallen lassen. Der 30-Jährige scheiterte an einer Frage bei der RTL-Quizshow am Montagabend. Was sagt der Kandidat selbst dazu?

München - Moderator Günther Jauch (61) amüsierte sich über seinen Kandidaten Philipp Nagel (30). Der Sportreporter aus München hatte sich in 3,2 Sekunden Bestzeit für die Quizrunde bei „Wer wird Millionär“ qualifiziert. Die ersten Fragen beantwortete Nagel dann auf dem Ratestuhl sitzend problemlos. Aber das Ende war für den Sportreporter ganz schön bitter. Vor allem nach der Ausstrahlung der Sendung am Montagabend muss sich der 30-Jährige ein dickes Fell zulegen. 

Muss man diese Frage als Sportreporter wissen?

War war genau passiert? Der Sportreporter scheiterte bei der 16.000-Euro-Frage ausgerechnet an Wladimir Klitschko. Ein Name, der einem Sportreporter zwangsläufig bekannt sein müsste, oder? Dabei hatte der Kandidat noch drei Joker in petto.

Schon vorher zeichnet sich ab, dass der Kandidat beim Thema Sport auf einem etwas unsicheren Terrain unterwegs war. Bei der Frage „Was wurde im September zum ersten Mal seit 1921 wieder doppelt vergeben?“ setzt Nagel den Publikums-Joker ein. Der Sport-Experte glaubt, die richtige Antwort zu wissen, doch geht er in diesem Fall auf Nummer sicher. „Als Sportreporter bei so einer Frage auszuscheiden, wäre einfach ärgerlich. Hier wollte ich mich einfach absichern“, sagt Philipp Nagel in einem Telefonat mit unserer Onlineredaktion. 

Antwort A, „Olympische Spiele“, halten 87 Prozent aus dem Publikum für die richtige Antwort und bestärken den Kandidaten in seiner Wahl.

Die Antwortmöglichkeiten:

A: Olympische Spiele 

B: Miss-World-Titel 

C: Bundestagsdirektmandat 

D: Präsidentenamt beim FCB

Bei einer Sportfrage kommt der Kandidat ins Straucheln.

Peinlich? Sportreporter scheitert an dieser Frage  

Was dann abläuft, ist nach Angaben von Nagel selbst „eine Verkettung unglücklicher Umstände gepaart mit Unwissen“. Moderator Günther Jauch stellt nämlich diese 16.000-Euro-Frage: „Wer hatte bis zu seinem Rückzug im letzten August insgesamt 5.496 offizielle Reden gehalten?“

A: Prinz Philip

B: Wolfgang Bosbach

C: Rüdiger Gruber

D: Wladimir Klitschko

Kandidat Nagel ist sich nach einigen Gedanken sicher: Prinz Philip und Wladimir Klitschko schließt er als Antwort definitiv aus. „ Ich war mir in meinem Philipp-Nagel-Universum sicher“, gibt Nagel gegenüber der Onlineredaktion offen zu. Dann entscheidet er für den 50-50-Joker. „Ihre beste Idee war bisher der 50-50-Joker“, sagt Günther Jauch. 

„Den Wink mit dem Zaunpfahl hab ich einfach nicht verstanden“, sagt Nagel. Jauch war seiner Meinung nach wohlwollend, er habe ihm Tipps gegeben. Selbst, dass der Moderator ihn mit einer Kermit der Frosch-Stimme nachgeäfft habe, findet der 30-Jährige witzig und „typisch Jauch“.

Aber das bittere Ende scheint unausweichlich: Als einzige Antwort-Möglichkeiten bleiben der Gatte der Queen, Prinz Philip und Wladimir Klitschko stehen. Philipp Nagel bleibt bei seiner Linie und entscheidet sich für die Antwort „D“. Leider die falsche Antwort. Mit 500 Euro muss sich der Kandidat aus der RTL-Show verabschieden. 

„Bin kein schlechter Verlierer“

Das Handy steht seit der Ausstrahlung am Montagabend nicht mehr still. Leute aus seiner alten Abiklasse melden sich. Die Reaktionen auf seinen Auftritt sind geteilt. Einige könnten überhaupt nicht verstehen, dass er als Sportreporter bei dieser Frage rausgeflogen ist. Andere sprechen ihm Trost und Mut zu.

Eine Sache möchte der 30-Jährige allerdings unbedingt los werden: „Ich bin kein schlechter Verlierer. Ich sehe das ganze sportlich und möchte damit abschließen.“ Auf der Couch zu sitzen und diese Fragen zu beantworten, wäre halt einfacher, meint er.

An dem Abend der Aufzeichnung und auch am Tag danach war er über sein Aus und die verpasste Chance enttäuscht. Aber das sei nun auch schon zwei Wochen her. Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, hat Nagel eigentlich keine. Dieses Jahr im Mai läuten bei Philipp Nagel und seiner Verlobten Linda die Hochzeitsglocken. Ihre Reise in die Flitterwochen haben die beiden nun ohne eine Finanzspritze gebucht. Obendrein ist Philipp Nagel im Sommer als Sportreporter für die Fußballweltmeisterschaft in Russland unterwegs.    

Übrigens: Prinz Philip hat offiziell 5.496 Reden gehalten, hat 22.219 Einzelauftritte - also ohne die Queen - absolviert, 637 Auslandsreisen alleine unternommen und dazu 14 Bücher geschrieben. Im Alter von 96 Jahre ist der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. in Rente gegangen. 

Prinz Philip hatte im August 2017 seinen letzten offiziellen Auftritt. Nun lässt es der Gatte der Queen ruhiger angehen.

Lesen Sie auch: Diese Panne gab es bei „Wer wird Millionär“ noch nie.

ml

Kommentare