„The Voice“-Siegerin

Natia Todua beim ESC-Vorentscheid 2018: Fährt sie für uns nach Lissabon?

+
Natia Todua ist eine Kandidatin beim ESC-Vorentscheid 2018: Fährt die „The Voice“-Siegerin für Deutschland zum Eurovision Song Contest nach Lissabon?

Natia Todua ist eine Kandidatin beim ESC-Vorentscheid 2018: Fährt die „The Voice“-Siegerin für Deutschland zum Eurovision Song Contest nach Lissabon?

Diese Frau ist eine echte Senkrechtstarterin: Erst vor zwei Jahren kam die 21-jährige Georgierin als Aupair nach Deutschland. Mittlerweile hat sie sich nicht nur ordentliche Deutschkenntnisse erarbeitet, sondern auch die deutsche Casting-Szene aufgemischt. Im Dezember 2017 gewann sie die siebte Staffel von „The Voice Of Germany“. Ein Vierteljahr später will sie am Donnerstag, 22. Februar, auch beim ESC-Vorentscheid abräumen und Deutschland beim Eurovision Song Contest im Mai 2018 in Lissabon (Portugal) antreten. 

Natia Todua beim ESC-Vorentscheid 2018: Ihr Song ist „My Own Way“

Beim ESC-Vorentscheid 2018 wird Natia Todua ihre erste Single „My Own Way“ (Deutsch: „Mein eigener Weg“) performen. Die Nummer hat absolutes Ohrwurm-Potential und ist voll auf ihr Senkrechtstarter-Image zugeschnitten. Botschaft: „Schritt für Schritt und Tag für Tag kämpfe ich mich nach vorne. Wenn mir jemand einredet, ich schaffe es nicht, ignoriere ich es. Auf meinem eigenen Weg werde ich Erfolg haben!“

Die Kommentare (der deutschen und internationalen User) unter dem Youtube-Video fallen größtenteils begeistert aus. Eine Auswahl:

  • „Diesmal hat Deutschland alles richtig gemacht, sie gewinnt alles: sie wird sich übermorgen durchsetzen und bei ESC auch! Georgien und andere Länder werden für sie stimmen! Super cooler Song! Love you Natia!“
  • „Zuerst wirst du 'Unser Lied für Lissabon' rocken und dann die ESC-Bühne! GO NATIA“
  • „The Best! Natia in Lissabon!“

Manche User finden aber, dass der Song von Natia Todua ein wenig zu sehr nach Reißbrett klingt:

  • „Natia ist eine unglaublich gute Sängerin aber der Song klingt einfach zu glatt poliert und 08/15 für sie.“
  • „Also ich mag ihre Stimme sehr. Aber ihr Song ist einfach nur Perfect Life 2.0 (Anm. d. Red.: Der Vorjahressong von Levina). Für den ESC muss man etwas schicken, was wirklich im Gedächtnis bleibt.“
  • „Das Lied heißt schon ‚My Own Way‘, dann sollte sie auch ihr eigenes Ding draus machen, wie sie es bei The Voice gemacht hat. Hier zeigt sie nur wenig von ihrer Extravaganz, die dafür gesorgt hat, dass sie The Voice gewinnt.“

Natia Todua beim ESC-Vorentscheid 2018: Sie will Deutschland „Danke!“ sagen

Wie Natia Todua erzählte, will sie sich mit ihrer Bewerbung für den Eurovision Song Contest 2018 bei Deutschland bedanken, das ihr eine Karriere als Musikerin ermöglichte. Sie sagte Moderatorin Linda Zervakis. „Ich habe jetzt die Möglichkeit für die Liebe und die ganz große Unterstützung Deutschland ‚Danke!‘ zu sagen und etwas zurückzugeben.“ Außerdem sei die Teilnahme am ESC 2018 eine ganz große Erfahrung für sie, betonte Natia.

Eigentlich sei ein schneller Song wie „My Own Way“ so gar nicht ihr Ding. Musikalisch sei sie eher „Old School“ und stehe eher auf Jazz und Blues. Was man auch bei „The Voice of Germany“ sehen konnte, wo sie die Jury mit langsamen Liedern wie „I Put A Spell On You“ von Annie Lennox begeisterte. Allerdings will sie für den ESC-Vorentscheid 2018 die gewohnten Pfade verlassen. „Die Sänger, die ich immer gecovert habe, sind alle tot (Anm. d. Red.: Auf Annie Lennox trifft das natürlich nicht zu). Und jetzt wollte ich eine Mischung aus moderner und alter Musik machen.“ Die Melodie in ihrem Song sei modern und schnell. Gesanglich orientiert sie sich aber an den Klassikern.

Natia Todua: Bislang hatten wir mit „The Voice“-Leuten beim ESC kein Glück

Mancher mag es als böses Omen ansehen, dass mit Natia Todua wieder eine „The Voice of Germany“-Gewinnerin beim ESC-Vorentscheid antritt. Mit Jamie-Lee Kriewitz trat eine solche schon mal für Deutschland beim Eurovision Song Contest an und scheiterte kläglich. Sie landete 2016 auf dem letzten Platz. Auch ein anderes Casting-Show-Produkt, nämlich die „No Angels“ schmierte bei dem Wettbewerb ab: Sie erreichten beim ESC 2008 gerade einmal den drittletzten Platz. Naja, eigentlich teilten sie sich den letzten Platz mit Polen und Großbritannien, die genauso wenig Punkte, nämlich 14, abräumten. Auch die ehemalige DSDS-Kandidatin Gracia landete 2005 auf dem letzten Platz. Eigentlich sollten wir in Sachen Casting-Kandidaten für den ESC also ein gebranntes Kind sein. 

Natia Todua hält ihren Hintergrund nicht für ein böses Omen. Im Gegenteil: Sie hofft, dass sie ihre Fanbase auch beim ESC-Vorentscheid 2018 mobilisieren kann. „Ich glaube das ist ganz gut, wenn man schon Fans und Publikum hat. Zum Beispiel von ‚The Voice‘.“ Im Übrigen startet mit Michael Schulte auch ein weiterer Kandidat, der eine Vergangenheit bei „The Voice of Germany“ hat.

Damit nicht genug: Sollte Natia Todua beim Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon antreten, erhofft sie sich auch die eine oder andere Stimme aus ihrem Heimatland Georgien. 

Natia Todua beim ESC-Vorentscheid 2018: Sie war Casting-Show-Kandidatin in Georgien und der Ukraine

In Georgien kennt man Natia Todua seit 2014 durch ihre Teilnahme an der Casting-Show „X Factor“. Im folgenden Jahr trat sie auch bei dieser Show in der Ukraine an. Gewinnen konnte sie aber erst „The Voice of Germany“. Wer einmal sehen will, wie Natia ohne Dreadlocks aussah, sollte sich den Clip aus der georgischen Sendung ansehen.

Tatsächlich könnte Natia Todua uns beim Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon ein paar Stimmen aus den osteuropäischen Ländern holen. Dazu muss sie aber zuerst am Donnerstag den ESC-Vorentscheid in Berlin gewinnen.

fro

Kommentare