Mann aus Kassel hatte zuvor schon zwei Mal in Bad Zwesten zugeschlagen

Misslungenster Überfall des Jahres: Bankräuber nennt brav seinen Namen

+
Bereits 2009 und 2010 hatte der Mann, der aus Kassel stammt, die Bank in Bad Zwesten überfallen. Auch 2010 war er schnell festgenommen worden. 

Ein versuchter Banküberfall in Bad Zwesten (Schwalm-Eder) ist besonders schnell aufgeklärt worden: Denn der Bankräuber nannte seinen richtigen Namen.

Was war passiert? Laut Polizei war ein Mann am Montagnachmittag in eine Bankfiliale in Bad Zwesten im Schwalm-Eder-Kreis gekommen und hatte dem Bankangestellten gesagt: "Das ist ein Überfall!" Der Mitarbeiter schenkte dem Bankräuber und seinem Anliegen aber zunächst nur eingeschränkte Beachtung und fragte nach dessen Namen. 

Der konsternierte Bankräuber, der aus Kassel stammt, nannte dem Angestellten daraufhin reflexartig seinen echten Namen - und bekam eine weitere Hiobsbotschaft: Da er kein Kunde sei und kein Konto habe, könne er auch kein Geld ausgezahlt bekommen, teilte ihm der Bankangestellte laut Homberger Polizei mit. Nachdem der Täter daraufhin sein Anliegen noch einmal mit den Worten "das ist ein Überfall" bekräftigt hatte und mit seiner Hand in die Jackentasche griff, um anzudeuten, dass er dort eine Waffe parat halte, teilte ihm eine weitere Angestellte der Bank mit, dass es sich bei dieser Filiale um eine bargeldlose Filiale handele.

Nach dieser entmutigenden Aussage zog der Täter nach Polizeiangaben ohne Beute von dannen. Durch den von ihm selbst preisgegebenen Namen und die Bilder der Überwachungskamera, auf denen der Täter deutlich zu erkennen ist, war es für die Beamten kein Problem, die Identität des polizeilich bekannten Tatverdächtigen zu klären und denn Mann am Dienstag festzunehmen.

Der 68-jährige Wohnsitzlose wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft der zuständigen Haftrichterin am Amtsgericht Fritzlar vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Mann aus Kassel hatte dieselbe Filiale bereits zwei Mal überfallen

Wie unsere Zeitung erfuhr, handelt es sich bei dem 68-jährigen Wohnsitzlosen um denselben Mann, der bereits 2009 und 2010 die Zwestener Filiale überfallen hatte. Auch 2010 war er kurz nach der Tat festgenommen worden: Er saß nach dem zweiten Überfall in einer nahe gelegenen Eisdiele, wo ihn die Polizei 30 Minuten nach der Tat fand. Kurios: Zuvor hatte ihm eine Bankangestellte 12.500 Euro angeboten - haben wollte er aber nur 2500 Euro.

Nach dem ersten Überfall 2009 war der Mann noch per Taxi und Bahn kreuz und quer durch Deutschland geflüchtet – und hatte schließlich bei einer Polizeistation nachgefragt, ob nach ihm gefahndet würde. Die erstaunliche Antwort damals: nein. So konnte er Überfall Nummer zwei begehen.

2010 war der Kasseler nach dem zweiten Überfall und der Festnahme in der Eisdiele vom Landgericht Kassel zu viereinhalb Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Vor Gericht gab er damals an, er habe sich "durch Aktenzeichen XY, das ich immer geguckt habe" zu dem Überfall inspirieren lassen.

Warum der Mann trotz der Sicherungsverwahrung jetzt auf freiem Fuß war, steht noch nicht fest.

Kommentare