Landtag

Klimawandel? Die AfD in Hessen findet das „positiv“

+
Höhere Öchslegrade sind nicht alles. Auch den Winzern bereitet der Klimawandel Probleme.

Die AfD hat im Landtag in Wiesbaden durch Klaus Gagel den Klimawandel als „positiv“ bezeichnet - und argumentiert mit den Weinbauern. Die Grünen widersprechen. 

Wiesbaden - Der Klimawandel ist keine gute Nachricht für die Weinbauern und die Landwirtschaft. Das hat Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) jetzt dem AfD-Abgeordneten Klaus Gagel entgegengehalten, der auf die „positiven Effekte des Klimawandels“ hinweisen wollte. Seit die AfD in den Hessischen Landtag eingezogen ist, herrscht ein neuer Ton in den Klimadebatten. Die AfD behauptet, dass der Mensch mit seinen klimaschädlichen Emissionen möglicherweise gar nicht für den Klimawandel verantwortlich sei.

Klimawandel: Grüne widersprechen AfD

Als Gagel diese Position jüngst im Fachgremium des Landtags vertrat, stöhnte die Grünen-Abgeordnete Martina Feldmayer: „Ich bedaure, dass wir jetzt im Umweltausschuss bei null anfangen müssen.“ Ministerin Hinz antwortete dem AfD-Politiker: „Es ist in der Wissenschaft unumstritten, dass der menschengemachte Klimawandel dazu führt, dass wir diese Klimakrise haben.“ Das sei falsch, erwiderte Gagel.

Nun geht der 55-jährige Diplom-Meteorologe aus dem Rheingau-Taunus-Kreis das Thema von einer anderen Seite an. Er behauptet, dass „zahlreiche Branchen der hessischen Wirtschaft“ vom Klimawandel profitierten. In seinen Fragen spricht der AfD-Mann von „Ertrags- und Qualitätssteigerungen“ in der Landwirtschaft und von einer Erhöhung der Weinqualitäten. Dieser Zusammenhang werde aber in der öffentlichen Debatte bewusst nicht hergestellt.

Diskussion um Landwirtschaft und Weinbauern 

In ihrer schriftlichen Antwort geht Ministerin Hinz differenziert auf die Veränderungen ein. Beim Wein konstatiert sie, dass die Oechslegrade gestiegen seien und hessische Winzer mehr Prädikatsweine herstellten.

Zugleich zeigten sich aber neue Probleme, die die Qualität negativ beeinflussen könnten. Durch höhere Mostgewichte entstehe ein hoher Alkoholgehalt, der „im Widerspruch zu den Verbraucherwünschen nach leichten, spritzigen Weißweinen aus den deutschen Anbaugebieten“ stehe. Eiswein könne aufgrund höherer Temperaturen im Winter selten erzeugt werden. Und da es in vielen Jahren feucht sei, steige die Gefahr, dass die Trauben faulten und daher vorzeitig gelesen werden müssten, stellt Hinz fest.

Die Landwirte können nach Angaben der Ministerin durch den Klimawandel zwar mit einer Vegetationsperiode von 210 Tagen rechnen, wo es in früheren Jahrzehnten nur 203 Tage waren. Das reiche aber nicht, um etwa wie in tropischen Ländern mehrere Ernten einzufahren.

Mehr Schädlinge durch steigende Temperaturen

Zugleich bestehe durch „verfrühten Vegetationsbeginn“ die Gefahr, dass Spätfrost im April und Mai die Pflanzen gefährde, etwa bei Reben oder Mais. Gleichzeitig nehme das „Produktionsrisiko“ zu, „wie die Jahre 2003 und 2018 mit der ausgeprägten Trockenheit eindrücklich belegt“ hätten. Fehlende Niederschläge könnten auch die „Proteinkonzentration des pflanzlichen Materials“ beeinflussen und etwa dazu führen, dass die „Backfähigkeit von Weizen“ sinke.

Noch ein Nachteil der steigenden Temperaturen: Die Kirschessigfliege und andere Schädlinge können sich dann ausbreiten. Das könne „zu Ertragsverlusten bis Totalausfall“ führen, konstatiert die Ministerin.

Von Pitt von Bebenburg 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Interner Streit bei „Fridays for Future“ - Greta Thunberg verlässt Saal

Inmitten der Diskussionen im Schweizer Lausanne hat Greta Thunberg mit anderen Teilnehmern der von ihr initiierten Bewegung den Saal verlassen.

„Fridays for Future“ will Generalstreik fürs Klima - Verdi unterstützt die Idee

Die Klimaschutz-Bewegung „Fridays for Future“ ruft zum Generalstreik auf. Verdi-Chef Bsirske ruft die Mitglieder der Gewerkschaft zum Mitmachen auf - in der Freizeit.

Kommentare