Blaulicht

Nach Unfall: Motorradfahrer verletzt sich schwer - Polizei veröffentlicht weitere Details

Ein Krankenwagen fährt mit Blaulicht auf einer Straße.
+
Symbolbild: Ein Motorradfahrer hat sich bei Fulda nach einem Unfall schwer verletzt.

Ein Mann hat sich nach einem Unfall bei Fulda schwer verletzt. Rettungskräfte sind im Einsatz. Die Fahrbahn ist voll gesperrt.

Update vom Sonntag, 06.09.2020, um 21.01 Uhr: Die Polizei veröffentlichte weitere Details zu dem Unfall im Kreis Fulda. Ein Motorradfahrer ist am Sonntagabend bei einem schweren Unfall auf der B458 in Richtung Hilders schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, stürzte ein 22 Jahre alte Biker gegen 9.10 Uhr auf der Kreuzung Steinwand und dem Grabhöfchen offenbar ohne Fremdbeteiligung.

Der Biker kam vermutlich in der Linkskurve nach rechts von der Straße. Dort kollidierte er mit der Schutzplanke. Bei dem Aufprall erlitt der 22-Jährige lebensgefährliche Verletzungen im Kopf-, Hals- und Wirbelsäulenbereich. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Fulda gebracht.

Die Polizei schätzt den entstanden Schaden auf 8300 Euro. Das Motorrad erlitt einen Totalschaden. Außerdem wurde ein Pfosten der Schutzplanke beschädigt. Philipp Zettler

Originalmeldung vom Sonntag, 06.09.2020, um 9.55 Uhr: Fulda - Ein Motorradfahrer hat sich bei Fulda nach einem Unfall schwer verletzt. Das berichtet das Polizeipräsidium Osthessen. Der Mann sei gegen 9.10 Uhr am Sonntag, den 06.09.2020 auf der B458 Höhe Grabenhöfchen in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen.

Durch den Sturz habe der Motorradfahrer schwere Verletzungen erlitten. Rettungskräfte sind nach dem Unfall vor Ort. Die Fahrbahn ist zurzeit voll gesperrt. Wir berichten an dieser Stelle weiter. (Jan-Frederik Wendt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion