1. Hersfelder Zeitung
  2. Hessen

Tränen bei den Lilien: Darmstadt 98 patzt im Aufstiegsrennen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

SC Paderborn 07 - SV Sandhausen
Sandhausens Erich Berko (l) und Sandhausens Marcel Ritzmaier sind enttäuscht. © David Inderlied/dpa

Darmstadt 98 hatte sich im Spitzenkampf der 2. Liga als Außenseiter eine glänzende Position erarbeitet - doch auf den letzten Metern droht den Lilien der Sturz aus den Aufstiegsrängen.

Düsseldorf - Der SV Darmstadt 98 hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga einen empfindlichen Rückschlag erlitten und muss eine Woche vor Saisonschluss um die Rückkehr in die 1. Liga bangen. Die „Lilien“ unterlagen am Freitagabend bei der mittlerweile seit zwölf Spielen unbesiegten Mannschaft von Fortuna Düsseldorf mit 1:2 (0:2) und können an diesem Wochenende bis auf den vierten Platz zurückfallen. „Die Jungs weinen zum Großteil, weil sie sich einen totalen Traum erwünschen“, sagte Trainer Torsten Lieberknecht nach dem Abpfiff im Sky-Interview.

Damit kann der FC Schalke 04 am Samstag mit einem Sieg gegen den FC St. Pauli den Aufstieg in die Bundesliga vorzeitig perfekt machen. Am letzten Spieltag empfängt Darmstadt den SC Paderborn. „Das tut natürlich weh. Uns bleibt nichts anderes übrigens, als an nächste Woche zu denken“, sagte Kapitän Fabian Holland. „In dieser Liga geht's in jedem Spiel gefühlt um alles. Wir werden alles raushauen nächste Woche. Was am Ende dabei rauskommt, werden wir sehen.“

Lieberknechts Team wurde für eine schwache Anfangsphase bestraft. „In der zweiten Halbzeit hat sie eine Wahnsinnsleistung gezeigt und die Fortuna an die Wand gespielt“, sagte der Coach über seine Mannschaft.

Vor 30 000 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena erzielten Emmanuel Iyhoha mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für Fortuna (3. Minute) und Matthias Zimmermann (10.) die Tore für die Rheinländer, die sich mit 44 Punkten auf den neunten Platz verbesserten. Tobias Kempe traf für die Gäste (60.). Gelb-Rot gab es für Darmstadts Klaus Gjasula und Rot für den eingewechselten Fortuna-Profi Daniel Ginczek (88.).

Die nach dem 6:0-Erfolg gegen Aue in unveränderter Formation angetretene Darmstädter Elf wurde gleich kalt erwischt und musste in den Anfangsminuten gegen die forsch aufspielenden Düsseldorfer zwei frühe Gegentreffer hinnehmen. In der 30. Minute hatten die Gäste bei einem Pfostentreffer von Fortunas Außenbahnspieler Felix Klaus noch Glück. Nach Kempes verwandelten Foulelfmeter (60.) kamen die nach der Pause starken Darmstädter noch zu einigen Chancen und verbuchten insgesamt 19:8 Torschüsse, konnten das Spiel aber nicht mehr drehen. dpa

Auch interessant

Kommentare