Ein Luchs wurde wieder eingefangen

Zaun durch Sturm im Wildpark Knüll zerstört: Drei Luchse konnten entkommen

+

Im Homberger Wildpark Knüll sind erneut Tiere aus ihrem Gehege ausgebrochen: In der Nacht zu Sonntag sind drei Luchse aus ihrem Gehege in den Park gelaufen.

Erneut sind Tiere aus ihrem Gehege im Wildpark Knüll ausgebrochen: In der Nacht zu Sonntag sind drei Luchse aus ihrem Gehege in den Park gelaufen. Ein Baum war beim Sturm entwurzelt worden und auf den Zaun des Luchsgeheges gefallen. Dabei wurde der Zaun über mehrere Meter zerstört, teilt Stephan Bürger, Pressesprecher des Schwalm-Eder-Kreises mit. 

Ein Tier konnte wieder eingefangen werden. Ob sich die anderen Luchse noch im Gehege befinden, konnte am Montag nicht mit Sicherheit gesagt werden. Die Luchse seien weniger gefährlich als die vor kurzem ausgebüxten Wölfe: „Die Luchse verhalten sich deutlich ruhiger und zurückhaltender“, sagt Parkleiter Dr. Wolfgang Fröhlich. Alle anderen Tiere verhielten sich bisher unauffällig. 

Sturmschäden seien nicht auszuschließen, sagt Bürger. Auch wenn die Bäume zweimal jährlich von einem Gutachter überprüft würden. Bei der letzten Prüfung im Herbst habe es keine Beanstandungen zu dem entwurzelten Baum gegeben. Der Zaun des Luchsgeheges muss repariert werden, mit den Arbeiten wurde laut Bürger bereits begonnen. Im Luchsgehege bestehe eine doppelte Sicherung mit Strom und starkem Maschendraht. 

Der Wildpark muss wegen der Sturmschäden geschlossen bleiben. Dann aber erwartet Besucher etwas Neues: Im Park sind drei Jungbären auf die Welt gekommen. Tierpfleger entdeckten sie bei einer Routineinspektion des Bärenhauses. 

Es komme nun darauf an, dass Bärenmutter Onni die Tiere, ein Männchen und zwei Weibchen, weiter aufzieht, teilt Bürger mit. Mit den kleinen Bären sei nicht zu rechnen gewesen. „Wir hoffen, dass Onni sich weiterhin um die Jungtiere kümmert“, sagt Fröhlich.

Wölfe waren im Januar ausgebrochen

Erst im Januar waren zwei Wölfe aus ihrem Gehege im Wildpark ausgebüxt. Ein Wolf wurde damals aus Sicherheitsgründen noch im Park erschossen. Das zweite Tier, Wolf Darius, konnte aus dem Park entkommen wurde im Februar nahe der Auobahn 6 bei Heilbronn überfahren.

 

In der gesamten Region sorgte Sturm Eberhard für Schäden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Kommentare