Silas Nacita spielt in Marburg

„Die unglaublichste Wassershow“ – Youtuber ist begeistert vom Kasseler Bergpark

Kassel. Der Kasseler Herkules beeindruckt auf Youtube: Ein Footballspieler aus Kalifornien hat im Bergpark ein Video gedreht und damit innerhalb weniger Tage über 21.000 Klicks gesammelt.

„Es ist verrückt, dass so viele Leute herkommen, nur um zu sehen, wie Wasser an Felsen runter fließt“, sagt Silas Nacita bei seinem ersten Besuch in Kassel auf Englisch. Er filmt sich selbst, während er mit einer Masse an Touristen mitläuft. „Aber“, fährt er fort, „ich verstehe es. Es ist absolut schön.“

Nacita hat sich vergangene Woche die Wasserspiele am Herkules angeschaut – und innerhalb weniger Tage sahen ihm dabei über 21.000 Nutzer zu. Der 24-jährige American-Football-Spieler aus Kalifornien, der aktuell für seine dritte Spielsaison in Marburg wohnt, ist Youtuber: Auf der Videoplattform hat er über 150.000 Abonnenten. Wenn er nicht Football spielt, reist er mit seiner Kamera um die Welt und veröffentlicht die Videos hinterher im Netz. Neben Clips aus deutschen Städten wie Berlin, Köln oder München gibt’s hier nun auch einen aus Kassel. 

Die Stadt lobt Nacita in den höchsten Tönen – zumindest den Teil, den er besucht hat: „Bergpark Wilhelm-Süüühe“, wie er es mit hochkonzentrierter Miene ausspricht. Noch in diesem Jahr will er zurückkommen und sich die Stadt selbst angucken, verspricht er gegenüber der HNA. Schon sein erster Besuch hat ihn begeistert. „It was amazing“, sagt er und spricht von der "unglaublichsten Wassershow" – so was habe er zuvor noch nie gesehen. Den Tipp habe er von Mannschaftskollegen bekommen, die teilweise in Kassel wohnen – und die vielen Besucher dort haben ihn sehr überrascht. 

Auch im Video betont er die Menschenmassen immer wieder. Er trägt eine rote Sonnenbrille, ein weißes Cappy und sieht sich begeistert um. „Ok, Leute", sagt er einmal auf Englisch. "Ich habe einen geheimen Ort gefunden, um den Wasserfall anzuschauen, hier ist niemand außer mir." Dann neigt er die Kamera – und hinter ihm tauchen unzählige andere Besucher auf. 

Nicht nur die Besuchermassen, auch die Wasserspiele selbst setzt er fröhlich in Szene: An den Kaskaden, am Steinhöfer Wasserfall, an der Teufelsbrücke, dem Aquädukt und am Schlossteich zeigt er, wie das Wasser über die Felsen rauscht und spritzt – mal in Zeitlupe, mal rückwärts oder mit Musik untermalt. Dass das Wasser hier mit einer 300 Jahre alten Technik durch den Berg gepumpt wird, sei beeindruckend, betont der Football-Spieler.

„Man darf sich nicht denken, hier fließt einfach Wasser runter“, erklärt er in seinem Video. „Man muss daran denken, dass das hier vor langer Zeit erbaut wurde und dass es die Menschen zusammenkommen lässt.“ Er tippt sich an die Schläfe. Sobald man das im Kopf habe, seien Herkules und Bergpark etwas ganz Besonderes.

Rubriklistenbild: © Silas Nacita

Kommentare