Kater starb nach Säureattacke

Filous Tod rührte viele: Belohnung für Hinweise auf Tierquäler in Frielendorf ausgelobt

+
Unter dem Apfelbaum bei den Bienenstöcken hatte sich sein unerschrockener Kater Filou oft ausgeruht: Thomas Reutemann trauert um sein Tier, das nach einer Säureattacke ums Leben kam.

Marco Froehlich und Dieter Hirtreiter waren nur zwei der vielen Menschen, die mit Thomas Reutemann mitfühlten. Ende August verlor dieser seinen Kater nach einer grausamen Säureattacke.

Nach unserer Berichterstattung meldeten sich Marco Froehlich aus Schwalmstadt und Dieter Hirtreiter aus Haunetal in der Redaktion und lobten Belohnungen von je 500 Euro für Hinweise auf den Täter aus. „Wer dies einem wehrlosen Tier antut, schreckt auch nicht davor zurück, es Menschen anzutun“, schrieb Marco Froehlich dazu.

„So was gibt es heute kaum noch“, sagt Thomas Reutemann, sichtlich berührt von der großen Anteilnahme. Zunächst habe er nur Anzeige gegen Unbekannt erstattet und habe das Schicksal seines Katers gar nicht publik machen wollen, erzählt er. Erst auf Rat einer Bekannten habe er sich dann an die Tiernothilfe Frielendorf in Leuderode gewandt, Vorsitzende Agnes Denner informierte unsere Zeitung. „Ich bin unheimlich dankbar für die vielen Reaktionen und das Mitgefühl, das mich erreicht hat. Das hatte ich wirklich nicht erwartet“, so Reutemann.

Kater Filou: Das Tier aus Frielendorf starb nach einer Säureattacke.

Mit Spender Dieter Hirtreiter steht Thomas Reutemann mittlerweile in regelmäßigem Kontakt. „Er hatte mich angerufen und war sehr betroffen von Filous Geschichte“, erzählt Reutemann. Auch zahlreiche Anrufe aus der Nachbarschaft hätten ihn erreicht, einige seien sehr besorgt um ihre eigenen Katzen gewesen. „Das hat die Nachbarschaft ein bisschen näher zusammenwachsen lassen“, so Reutemann.

Die viele Gewalt auf der ganzen Welt, von der man tagtäglich in den Medien hört, lasse die Menschen abstumpfen, meint er. „Da fehlt mittlerweile einfach die Schwelle. Aber die Menschen, die sich gemeldet und engagiert haben, vor allem Agnes Denner und die bereitwilligen Spender, sagen mit ihrem Handeln, dass es anders laufen muss“, berichtet der Hobby-Imker.

Wütend sei er nicht mehr, erzählt er noch. „Was mich aber wirklich schockiert hat, ist, wie sehr dieser Mensch in meine Privatsphäre und Familie eingedrungen ist“, sagt er. Er lebe mit seinem Sohn und dessen Freundin in einem Haus, die auch sehr unter dem Verlust gelitten hätten.

Dass der Täter noch gefasst wird, damit rechnet Reutemann nicht mehr. „Aber wenn der Trubel hilft, dass so etwas nicht noch einmal passiert, dann ist das schon viel wert“, sagt er. „Und egal was passiert: Derjenige, der es getan hat, wird dadurch immer das Gefühl haben, aufpassen zu müssen und macht sich deshalb in die Hose“, so der Frielendorfer.

Filou war für ihn sein bester Freund. „Bei manchen Tieren ist das was ganz Besonderes.“ Reutemann ist entschlossen, im nächsten Jahr wieder einer Katze ein Zuhause zu schenken.

Hintergrund: Kater Filou starb nach Säureattacke

Der dreijährige Kater Filou war am 26. August mit einer ätzenden Flüssigkeit, vermutlich Essigsäure, übergossen worden. Sie verursachte in Mund und Speiseröhre bei dem Tier so schwere Verletzungen, dass es, nachdem sein Halter es am Morgen gefunden hatte, ein Tierarzt nicht mehr retten konnte. Dieser stellte auch eine Verletzung im Schnauzenbereich fest, die von einem Schlag oder Tritt herrührte. 

Der Katzenhalter erstattete Anzeige gegen Unbekannt, die Tiernothilfe Frielendorf rief über unsere Zeitung zu Hinweisen auf. Die blieben bislang aus, aber zwei Leser lobten je 500 Euro Belohnung für denjenigen aus, der eine Spur zu dem Täter hat.

Von Sophie Ebel

Kommentare