Zwangsprostitution von Thailänderinnen

Razzia gegen organisierte Kriminalität - auch in Bad Arolsen und Kassel 

+
Bundesweite Razzia: Einsatz der Polizei in Kassel an der Fünffensterstraße.

Kassel. Mit einer groß angelegten Razzia geht die Bundespolizei gegen organisierte Kriminalität vor. Auch in Kassel und Bad Arolsen sind die Beamten im Einsatz.

Mit einer groß angelegten Razzia hat die Bundespolizei zum Schlag gegen Organisierte Kriminalität ausgeholt. Es handele sich um die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahme seit Bestehen der Bundespolizei, teilten mehrere Direktionen am Mittwochmorgen über Twitter mit. Bundesweit seien weit mehr als 1000 Beamte im Einsatz, hieß es von der Bundespolizei Mitteldeutschland. Es gehe um gefälschte Visa, Menschenhandel, Zuhälterei und Zwangsprostitution.

Zwangsprostitution von Thailänderinnen

Bei der bundesweiten Razzia gegen Organisierte Kriminalität geht es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur um die Zwangsprostitution von Thailänderinnen. Frauen und Transsexuelle sollen mit gefälschten Visa nach Deutschland geschleust worden sein, um anzuschaffen. Das eingenommene Geld mussten die Opfer an ihre Peiniger abgeben, wie eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Stuttgart am Mittwoch sagte. 17 Hauptbeschuldigte stünden bundesweit im Fokus. Die Prostituierten sollen von Bordell zu Bordell gereicht worden sein. Wie alt sie sind, wollte die Sprecherin zunächst nicht sagen.

Zahlreiche Haftbefehle

Die Bundespolizei hat bei ihrem Schlag gegen Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu Haftbefehle vollstreckt und eine Reihe von Menschen festgenommen. Hauptbeschuldigte ist nach Angaben der Bundespolizei eine 59 Jahre alte Frau aus Thailand, die in Siegen wohnt und hier verhaftet worden ist. Allein in Siegen seien zwei Haftbefehle vollstreckt und acht Menschen vorläufig festgenommen worden. "Aber es werden noch mehr werden", sagte ein Sprecher der Bundespolizei an diesem Einsatzort am Mittwochmorgen. Die Aktionen der Bundespolizei liefen in zwölf Bundesländern, mehr als 60 Wohn- und Geschäftsräume würden von Beamten durchsucht.

Große Razzia der Polizei: In Bonn führt die Polizei eine Frau aus einem Haus im Rotlichtmilieu ab.

Bundesweite Aktion

Bundesweit würden mehr als 60 Einrichtungen durchsucht. Es gebe mehrere Haftbefehle. Der Schwerpunkt der Aktion ist nach Informationen der Bildzeitung Nordrhein-Westfalen. Wie die Bundespolizei Mitteldeutschland weiter erklärte, werden in Thüringen und Sachsen-Anhalt zum Beispiel zwei und in Sachsen drei Objekte durchsucht. Die Aktion soll noch mindestens bis zum Mittag andauern.

Einsatz auch in Kassel und Bad Arolsen

Über die Einsätze in Kassel an der Fünffensterstraße und in Bad Arolsen gab es von der Bundesbereitschaftspolizei in Fuldatal am Morgen noch keine konkreten Informationen.

Einsatzort der Polizei an der Fünffensterstraße in Kassel.

Ein Tweet der Bundespolizei Nord zur Razzia

Von Axel Schürgels (mit dpa)

Wir berichten weiter an dieser Stelle

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion