Route digital vernetzt

Radstätte am Radweg Deutsche Einheit in Rasdorf eingeweiht

Einweihung mit Prominenz: (von links) Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, Bürgermeister Jürgen Hahn, die ADFC-Bundesvorsitzende Bernadette-Julia Felsch sowie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Foto: roda

Rasdorf. Der 1100 Kilometer lange „Radweg Deutsche Einheit“ zwischen Bonn und Berlin nimmt nun auch in unserer Region allmählich reale Konturen an.

Dazu wurde in Rasdorf (Landkreis Fulda) die erste so genannte „Radstätte“ auf einer Nebenstrecke zum Point Alpha als Servicepunkt für Radtouristen eingeweiht.

Die Hauptroute des Einheits-Radwegs verläuft im Kreis Hersfeld-Rotenburg über den Rotkäppchen- und den Fulda-Radweg. Der Abstecher nach Rasdorf wurde erst später als „Schleife Point Alpha“ hinzugefügt (siehe Kartenskizze) und als solche auch bereits mit Schildern gekennzeichnet. Die 72 Kilometer lange Nebenstrecke zweigt in Niederaula ab und führt dann übers Haunetal sowie den Kegelspiel-Radweg zum Point Alpha. Im weiteren Verlauf durch die Kuppenrhön sowie über den Solztal-Radweg, schließt sie bei Sorga-Oberrode wieder an den Einheits-Radweg an.

Neue Radrunde: Die als „Schleife Point Alpha“ benannte Nebenstrecke des Radwegs Deutsche Einheit war zur Einweihung in Rasdorf noch nicht digital abrufbar. Dafür bekommt die Region jetzt eine komplett gekennzeichnete Radroute von 72 Kilometern Länge. Das Schild auf dem Foto oben rechts mit angehängtem Signet steht bei Schenklengsfeld. Foto: Roda

Zur Feier in Rasdorf unterstrichen als prominente Gäste Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sowie Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und die stellvertretende Bundesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC), Bernadette-Julia Felsch, in ihren Grußworten dann auch den Symbolcharakter des ehemaligen Kontrollpunktes der US-Army an der früheren deutsch-deutschen Grenze. Schon allein deswegen gehöre der Point Alpha in das Streckennetz des Radwegs Deutsche Einheit.

In Verbindung damit wurde zudem die durchgehende Beschilderung des bereits seit 2007 bestehenden Eisernen-Vorhang-Radwegs auf hessischem Gebiet bekanntgegeben. Diese fast 10.000 Kilometer lange Route vom Nordkap bis nach Bulgarien am Schwarzen Meer hatte seinerzeit der Europa-Abgeordnete der GRÜNEN, Michael Cramer, mit der Bezeichnung „Iron Curtain Train“ projektiert und ist seit kurzem als „Euro-Velo 13“ in das Netz der Europa-Fernradwege integriert.

Der „Radweg Deutsche Einheit“ unterdessen wurde im Jahr 2015 vom Bundesverkehrsministerium zusammen mit sieben Bundesländern initiiert. Er verbindet entlang bereits bestehender Radrouten die ehemalige mit der heutigen Bundeshauptstadt. Laut Beschreibung auf der Internetseite www.radweg-deutsche-einheit.de soll der Radweg an unterschiedlichen Orten die Entstehung und den Fortschritt der deutschen Einheit verdeutlichen. Neu an diesem Radweg ist jedoch die Installation besagter Radstätten als multimedialer Informationspunkt. Dort können sich Radler mit Hilfe eines Touchpads über das gesamte Projekt mit Streckenverlauf und mit Hinweisen zur touristischen Infrastruktur in der jeweiligen Umgebung informieren. Der kostenlose WLAN-Zugang soll zudem den digitalen Fortschritt verdeutlichen und deshalb auch die jüngere Generation zur Benutzung des Radwegs motivieren. Die Rasdorfer Station bietet darüber hinaus einen abschließbaren Ladeanschluss für E-Bike-Akkus und gleich nebenan im Café die Versorgung mit Imbiss und Getränken. Weitere solcher Radstätten sind unter anderem in Bad Hersfeld, Bebra und Rotenburg vorgesehen. (ha) 

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel