2 Millionen Euro Investition

Möbel Boss eröffnet im Frühjahr 2019 in Homberg: Noch Jobs zu vergeben

+
Bald ist geöffnet: In Homberg soll im Frühjahr 2019 eine Filiale eröffnen. Noch sind Stellen an der Kasse und im Verkauf zu besetzten. Das Archivbild zeigt eine Geschäftsstelle in Mühlhausen/Syke.

Der Möbel-Discounter Möbel Boss wird seine neue Filiale in Homberg wohl im April oder Mai 2019 eröffnen. Ein genaues Datum stehe noch nicht fest, teilt das Unternehmen auf Anfrage mit.

Der SB-Markt mit Hauptsitz in Porta Westfalica (Nordrhein-Westfalen) hat das gesamte Gebäude des Einrichtungshauses Möbel Schaumann, ehemals Möbel Dickhaut, an der Ziegenhainer Straße übernommen. Möbel Schaumann hatte sein Geschäft zum November geschlossen.

Möbel Boss investiert nach eigenen Angaben etwa zwei Millionen Euro am neuen Standort in Homberg – inklusive Warenbestand. Verzögerungen oder Probleme seien beim Umbau bisher nicht aufgetreten. „Die Umbauarbeiten schreiten zügig voran“, sagt Unternehmenssprecherin Henrike Hohmeyer.

So wurden bisher der Innenraum des Gebäudes komplett umgestaltet und eine „moderne Atmosphäre“ geschaffen. Außerdem wurde ein Lager eingebaut, damit Kunden ihre Möbel sofort mitnehmen und Waren schnellstmöglich geliefert werden können. „Das Haus wird zu einer der modernsten Boss-Filialen Deutschlands umgebaut“, teilte Hohmeyer im November mit.

Möbel Boss in Homberg: Noch Jobs zu vergeben

Für den neuen Markt in Homberg werde ein komplett neues Team zusammengestellt. 16 Mitarbeiter seien bereits angestellt worden. Sie werden derzeit in den umliegenden Märkten eingearbeitet und geschult, berichtet die Sprecherin. Offene Stellen gebe es noch im Bereich Kasse und Verkauf.

Hier steht bald ein anderer Name: In das Gebäude des ehemaligen Möbelhauses Dickhaut zieht der SB-Markt Möbel Boss ein.

Mit der Ansiedlung in Homberg will das Unternehmen die Lücke zu den Häusern im Süden Hessens schließen, begründete der SB-Markt die Standortwahl. Bisher betreibt Möbel Boss jeweils eine Filiale in Kassel, Offenbach, Eschborn und Wiesbaden. „Langfristig möchten wir unsere Präsenz in der Region ausbauen.“

Der SB-Markt ist bisher deutschlandweit an 100 Standorten vertreten. In Homberg sollen unter anderem Küchen, Polstermöbel, Schlaf- und Jugendzimmer, Büromöbel sowie Dekoartikel und Haushaltswaren angeboten werden.

Mit Möbel Boss kommt das zweite Möbelhaus seit 2012 nach Homberg. Das Unternehmen Möbel Dickhaut war 273 Jahre lang in der Kreisstadt ansässig.

Vor sechs Jahren war Dickhaut wegen Zahlungsschwierigkeiten insolvent gegangen. Möbel Schaumann mit Sitz in Kassel übernahm das Gebäude, schloss aber bereits 2018 wieder.

Kommentare