2,1 Millionen Besucher kamen zum Kasseler Weihnachtsmarkt

+
Besuchermagnet in der Innenstadt: Am Wochenende nutzten viele Menschen aus der Region die letzte Gelegenheit, sich noch einmal gesellig auf dem Weihnachtsmarkt zu treffen – wie hier auf dem Friedrichsplatz.

Kassel. Nach 32 Tagen ist der Kasseler Märchenweihnachtsmarkt zu Ende gegangen. Obwohl das Wetter kaum Winter-Atmosphäre verbreitete, zog er insgesamt 2,1 Millionen Besucher an.

Veranstalter und Standbetreiber auf dem Friedrichs- und Königsplatz äußerten sich mit dem Publikumszuspruch überaus zufrieden.

Als neue Anziehungspunkte hätten die Märchen-Eisrutsche auf der Treppenstraße und die schicke Restaurant-Hütte „Grimms“ am Friedrichsplatz die Menschen begeistert, sagte Geschäftsführer Andreas Bilo vom Veranstalter Kassel Marketing. Es sei gelungen, den Kasseler Weihnachtsmarkt noch attraktiver zu machen, was sich an einem steigenden Zuspruch auswärtiger Reisegruppen zeige.

Aus ganz Deutschland und aus Nachbarländern wie Österreich, Belgien und den Niederlanden seien Besucher gekommen. Bei Kassel Marketing schätzt man, dass seit Ende November rund 800 Reisebusse den Kasseler Weihnachtsmarkt angesteuert haben.

Laut dem Internet-Portal testberichte.de Hessens bester Weihnachtsmarkt

Dass dieses Ziel besonders beliebt ist, zeigt sich in einem kürzlich veröffentlichten Ranking des Portals „Testberichte.de“, das 67.000 Bewertungen von Besuchern in sozialen Medien ausgewertet hat. Dabei kommt Kassel auf Platz 14 von 80 bewerteten Weihnachtsmärkten der größten deutschen Städte. Unter allen Veranstaltungsorten in Hessen wurde der Kasseler Markt sogar am besten bewertet.

Über gute Geschäfte freuten sich zum Saisonabschluss viele Betreiber von Kunsthandwerkbuden, Essens- und Glühweinständen. „Das war ein ganz, ganz starker Weihnachtsmarkt“, bilanzierte Konrad Ruppert, Vorsitzender des Schaustellerverbandes Kassel-Göttingen – „vielleicht der beste, den wir je hatten“. Bei vielen Kollegen sei von Rekordumsätzen die Rede, während in anderen deutschen Städten keine einhellige Zufriedenheit mit den Weihnachtsmarkt-Geschäften herrsche.

Eisrutsche bleibt noch bis 13. Januar in Kassel 

Auch wenn der Weihnachtsmarkt am Sonntag geendet ist, bleibt die Eisrutsche von Schausteller Sebastian Ruppert auf der Treppenstraße noch stehen. Bis zum 13. Januar 2019 darf gerutscht werden. 

Kommentare