Krimiserien: Killerjagd im TV

Nichts für schwache Gemüter: In den Krimiserien „Cracked“, „The Following“ und „Person of Interest“ geht es gehörig zur Sache.

Spannung, Nervenkitzel und Gänsehaut – gute Krimiserien fesseln den Zuschauer. In den US-Serien „Cracked“, „The Following“ und „Person of Interest“ legen sich die Ermittler gehörig ins Zeug, um kniffelige Verbrechen aufzuklären. Im Internet können Fans Ihre Lieblingsfolgen jederzeit anschauen.

Krimiserien sind spannend und ziehen Millionen von Zuschauern täglich in ihren Bann. Echte Fans schauen die Folgen staffelweise und kaufen sie sich als DVD oder BlueRay. Allerdings kommen die DVDs erst dann in den Handel, wenn die Folgen im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Die Sender befürchten, dass sonst die Einschaltquoten sinken.

Wer den TV-Start nicht mehr abwarten kann, sieht sich die Episoden im Internet an. Hier gibt es viele Serien legal als Videostream – oft sogar kostenlos. Wir stellen ihnen eine Auswahl der beliebtesten Krimiserien im Netz vor:

„Cracked“ – die Psycho-Polizeieinheit

Die Krimiserie „Cracked“ begleitet eine Sondereinheit der Polizei von Toronto. Diese wurde gegründet, nachdem es zu mehreren grausamen Gewaltverbrechen durch psychisch kranke Menschen kam. Die Psychologin Dr. Daniella Ridley leitet die Sondereinheit zusammen mit dem ehemaligen SWAT-Mitglied Aidan Black. Dieser hat selbst psychische Probleme.

Ridley erhält von ihrem Boss deshalb nicht nur den Auftrag, das Verhalten der Täter zu entschlüsseln, sondern soll insgeheim auch, den mentalen Gesundheitszustand ihres neuen Partners beurteilen. Der psychisch angeknackste Aidan will von seinen Problemen nichts wissen und konzentriert sich vor allem auf die Ermittlungen. Zusammen bilden die beiden ein ungleiches Team, das auf ihre ganz eigene Weise die schockierenden Gräueltaten aufklärt.

„The Following“: Auf der Spur eines Serienkillers

In der Krimiserie „The Following“ gelingt es Serienkiller Joe Carroll, aus der Todeszelle zu entkommen. Der Literaturprofessor Carroll hat 14 Studentinnen auf dem Gewissen. Der ehemalige FBI-Agent Hardy hat damals den Fall aufgeklärt und dafür gesorgt, dass Carroll festgenommen wurde. Die Erlebnisse haben ihn aber so mitgenommen, dass er in den Ruhestand ging. Der Mann vom FBI scheint trotz seines besorgniserregenden psychischen Zustands der einzige zu sein, der dem Killer intellektuell gewachsen ist.

Die Zeit im Gefängnis nutzte Carroll dazu, ein Netzwerk von Killern um sich zu scharen, die ihm blind ergeben sind. Diese können jederzeit und überall auftauchen, um die Mission ihres Anführers zu erledigen. Es liegt an Agent Hardy, die Unschuldigen zu schützen und seinen Erzfeind dingfest zu machen. Doch die wieder aufflammenden Gefühle für Carrolls Ex-Frau, mit der er eine gemeinsame Geschichte teilt, erschweren ihm seine Arbeit.

„Person of Interest“: Ex-Soldat und Milliardär auf Verbrecherjagd

Der mysteriöse Milliardär Mr. Finch entwickelt in der Krimiserie „Person of Interest“ ein Computerprogramm, das zukünftige Verbrechen vorhersagen kann. Die Software spuckt jeden Tag dutzende Sozialversicherungsnummern von New Yorker Bürgern aus, die innerhalb kürzester Zeit in eine Straftat verwickelt sein werden. Ob als Opfer oder Täter weiß die Maschine aber nicht.

Finch sieht sich in der Pflicht, anhand der Daten die Morde zu verhindern. Sein gebrechlicher Gesundheitszustand hindert ihn jedoch daran, selbst für Gerechtigkeit zu sorgen. Deshalb heuert er den ehemaligen CIA-Ermittler Reese an. Sobald die Maschine eine Nummer nennt, observiert dieser die Person, um zu erfahren, ob sie ein möglicher Täter oder ein vermeintliches Opfer ist. Die Hilfsaktionen des Paares bleiben aber nicht lange unbemerkt. Die Polizei kommt ihnen auf die Spur.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel