Jetzt sind neue Fotos von dem Ereignis aufgetaucht

Zeppelin als Sensation: 1930 lockte ein Luftschiff 100.000 Menschen nach Kassel-Waldau

+
Schwebende Zigarre: Das Luftschiff vom Boden aus über Waldau fotografiert.

100.000 Menschen waren damals in Waldau bei der Landung des Luftschiffs Graf Zeppelin. Jetzt sind neue Fotos von diesem Ereignis aufgetaucht.

Wenn man behauptet, dass damals halb Kassel auf den Beinen war, dann ist das keine Übertreibung. Die Landung des Luftschiffs „Graf Zeppelin“ war im September 1930 eine Sensation. Mit einer Länge von 236 Metern war das Luftschiff LZ 127 ein Gigant, der damals überall für Schlagzeilen sorgte. 

Georg Fenge

In Waldau bestaunten nach Schätzungen von Beobachtern 100.000 Menschen den Zwischenstopp auf dem Weg nach Hannover.

Die bislang unveröffentlichten Fotos stammen von Georg Fenge (Jahrgang 1908), der in Kassel aufgewachsen ist und später in Felsberg (Schwalm-Eder-Kreis) lebte. Er wurde 97 Jahre alt und starb im Jahr 2005. Sein Großneffe Ralf Fenge hat die Bilder beim Entrümpeln seines Elternhauses gefunden.

Von dem Großereignis in Waldau gibt es auch noch andere Bilder. Der bekannte Kasseler Fotograf Carl Eberth hat damals ebenso Aufnahmen gemacht wie viele Hobbyfotografen. Zu ihnen gehörte Georg Fenge, der eigentlich in der Verwaltung arbeitete, aber ein Faible für die Fotografie hatte. Außerdem muss er ein gewisses Maß an Durchsetzungsfähigkeit gehabt haben, denn er kam trotz der Menschenmassen ziemlich nah an den Zeppelin heran.

Damals berichteten die Kasseler Zeitungen ausführlich über das Ereignis. Schon in aller Frühe hätten sich die Menschen auf den Weg nach Waldau gemacht. Schulklassen wollten sich das Ereignis nicht entgehen lassen, über voll besetzte Straßenbahnen wurde berichtet und Sonderzüge, die Schaulustige zum Waldauer Bahnhof beförderten. Zudem seien Tausende von Autos zum Waldauer Flugplatz gefahren.

Kunststücke von Fieseler

Am frühen Vormittag sollte der „Graf Zeppelin“ in Waldau landen. Von Friedrichshafen über Stuttgart und Frankfurt kam das Luftschiff gegen acht Uhr in Kassel an. Der spätere Kunstflugweltmeister Gerhard Fieseler flog mit seiner „Tiger-Schwalbe“ dem Luftschiff entgegen und vollführte halsbrecherische Kunstflugfiguren. Die Passagiere konnten sich nach der Landung nur kurz die Beine vertreten. Nach einer Viertelstunde hob der Zeppelin wieder ab und flog Richtung Hannover.

Es war ein Volksfest

Das Volksfest in Waldau war damit aber noch nicht zu Ende. Die meisten der Zuschauer harrten aus, genossen die Flugvorführungen und Fallschirmsprünge. Gegen 16.30 Uhr landete das Luftschiff erneut, ehe es zurück Richtung Friedrichshafen am Bodensee ging. Der Kasseler Journalist Fritz Metz flog mit und berichtete später: „Man sitzt so sicher wie zu Hause am Kaffeetisch. Das eine aber ist das Wichtigste: Der Himmel ist offen, und Du fliegst wie ein Vogel vor dem Wind.“

Kommentare