Mega-Raub

Schlafender Mann im ICE beklaut – 18.000 Euro Bargeld sind weg

+
In einem ICE in Richtung Frankfurt Hauptbahnhof wurde ein schlafender Mann beklaut. 18.000 Euro Bargeld sind weg. (Symbolfoto)

Ein schlafender Reisender wurde am Samstagmorgen in einem ICE zwischen Stuttgart und Frankfurt bestohlen. Ein Rucksack mit 18.000 Euro Bargeld sind weg.

Frankfurt - Am Samstagmorgen (07.12.2019) hat ein noch unbekannter Dieb einen schlafenden Mann in einem ICE zwischen Stuttgart und Frankfurt am Main beklaut. Er stahl den Rucksack des eingeschlafenen Fahrgasts. Dieser meldete den Diebstahl nach seiner Ankunft am Hauptbahnhof Frankfurt bei der Bundespolizei. 

Hauptbahnhof Frankfurt (DB): Rucksack mit 18.000 Euro im ICE geklaut

Der 53 Jahre alte Reisende gab den Beamten gegenüber an, dass sich in seinem geklauten Rucksack 18.300 Euro in bar befanden. Diese habe er aufgrund eines geplanten Autokaufs benötigt und deswegen auf der Fahrt zum Hauptbahnhof Frankfurt bei sich gehabt. 

Darüber hinaus gab er an, dass er den Diebstahl nicht mitbekommen habe, da er während der Fahrt eingeschlafen war. 

Frankfurt Hauptbahnhof (DB): Mann schläft im ICE – Rucksack mit 18.000 Euro geklaut

Daraufhin wurde der gesamte ICE durchsucht. Dabei wurde der Rucksack nicht gefunden. Die Beamten am Hauptbahnhof Frankfurt fanden nach Angaben der Polizei auch keine Hinweise auf seinen Verbleib. 

Ein ähnlicher Fall hatte sich bereits im Sommer 2019 ereignet. Ein Dieb klaute einem Touristen sehr viel Geld im ICE.

Frankfurt Hauptbahnhof (DB): Kriminalität in Hessen insgesamt rückläufig

Ein besonders dreister Diebstahl ereignete sich ebenfalls diesen Sommer in Frankfurt: Ein Dieb klaute ein Handy und bot es Opfer zum Kauf an.

Am Hauptbahnhof Frankfurt hat ein 35 Jahre alter Mann mehrere Frauen sexuell belästigt und begrapscht. Reisende, die die Situation beobachteten, reagierten heldenhaft.

Insgesamt ist die Kriminalität in Hessen aber rückläufig. Sie sank im Jahr 2018 erneut, wie aus der Kriminalstatistik der hessischen Polizei hervorgeht. Mit rund 373.000 Straftaten wurden knapp 1 Prozent weniger gezählt als im Vorjahr 2017. Zehn Jahre zuvor, im Jahr 2008, waren noch mehr als 407.000 Straftaten registriert worden. Die Gefahr, in Hessen Opfer von Kriminalität zu werden, ist im Jahr 2018 so gering wie seit 40 Jahren nicht mehr, heißt es vom Innenministerium.

Die Großstörung bei der Deutschen Bahn konnte mittlerweile weitgehend beendet werden: Mehr zu der Thematik und den aktuellen Ausfällen und Verspätungen am Hauptbahnhof Frankfurt lesen Sie in unserem News-Ticker.

at

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Kommentare