1. Hersfelder Zeitung
  2. Hessen

Triebwerk-Ausfall über Grönland – Lufthansa-Flug muss umkehren

Erstellt:

Von: Niklas Hecht

Kommentare

Ein Flugzeug der Lufthansa ist auf dem Weg von Frankfurt nach Seattle, als über Grönland eines der Triebwerke ausfällt. Die Maschine muss umkehren.

Frankfurt – Grönland ist für seine wilde Natur, sein raues Klima und das ewige Eis bekannt, das weite Teile der Insel ganzjährig bedeckt. Für Fans von abenteuerlichen Expeditionen und unberührten Landschaften bietet die Insel eine spektakuläre Kulisse. Auf ein ungeplantes Flugmanöver über dem grönländischen Eisschild dürften dennoch nur die wenigsten Flugpassagiere scharf sein.

Dieses Szenario ereilte am Samstag (28. Januar) eine Maschine der Lufthansa, wie aus den Flugdaten von flightradar24.com hervorgeht. Was war passiert? Nach einem Bericht des Luftfahrtportals Aviation Herald war der Airbus A340 mit der Flugnummer LH-490 auf dem Weg vom Flughafen Frankfurt nach Seattle (USA), als eines der vier Triebwerke den Geist aufgab. Das habe der Kapitän daraufhin auch den Passagieren mitgeteilt. Die Besatzung beschloss, den Flug abzubrechen und nach Frankfurt zurückzukehren, so Aviation Herald.

Grönländische Gletscherlandschaft aus der Luft. (Symbolbild)
Grönländische Gletscherlandschaft aus der Luft. (Symbolfoto) © imageBROKER/Karl-Heinz Schein via www.imago-images.de

Über Grönland: Lufthansa-Flug muss nach Frankfurt umkehren

Einige Zeit später landete die Lufthansa-Maschine sicher wieder in der Mainmetropole. Nach Angaben des Aviation Herald sitzen die Passagiere der umgekehrten Maschine derzeit in Frankfurt fest. Der nächste Flieger nach Seattle geht am Dienstag (31. Januar). (nhe)

Ein Auf und Ab im wahrsten Sinne war es zuletzt auch für die Passagiere einer Lufthansa-Maschine zum Flughafen Frankfurt. Der Flug ab Chicago musste abgebrochen werden. Auf dem Weg zur Flughöhe stellte die Crew Komplikationen mit der Druckkabine fest, die den Menschen und Tieren an Bord einen sicheren Aufenthalt in luftiger Höhe gewährleisten soll. (Niklas Hecht)

Auch interessant

Kommentare