News-Ticker: Corona im Werra-Meißner-Kreis

Werra-Meißner: Homeoffice wegen Corona - Unternehmen lassen Mitarbeiter von zu Hause arbeiten

+
Auswirkungen von Corona im Werra-Meißner-Kreis: Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern wegen der Virus-Pandemie Homeoffice an.

Im Werra-Meißner-Kreis unterstützen viele Unternehmer das Corona-Kontaktverbot, indem sie ihre Mitarbeiter von zu Hause arbeiten lassen.

  • Unternehmer im Landkreis können ab Montag Soforthilfen beantragen.
  • Coronakrise macht auch vor Tierheimen nicht Halt.
  • Neue Regeln für die Abfallentsorgung in Quarantäne-Haushalten
  • Insgesamt sind 14 Coronavirus-Fälle sind bestätigt. (Stand 26.03.2020, 16 Uhr).

Update von Montag, 30.03.2020, 12.48 Uhr: Wegen des Coronavirus lassen auch im Werra-Meißner-Kreis* viele Unternehmen ihre Mitarbeiter aus dem Homeoffice heraus arbeiten.

Auch die Software-Firma Adaica aus Witzenhausen nutzt Homeoffice: „Unsere vier Beschäftigten in Witzenhausen arbeiten derzeit aufgrund von Corona zuhause“, berichtet Ingenieur Dirk Böllert. Alle verwendeten spezielle Rechner, auf denen sich Firmendaten nicht abspeichern ließen.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Soforthilfen und Eindrücke der Polizei

Update vom Sonntag, 29.03.2020, 16.18 Uhr: Unternehmen im Werra-Meißner-Kreis mit bis zu fünfzig Beschäftigten, die durch die Coronakrise in Liquiditätsprobleme gekommen sind, können ab Montag Soforthilfen* beantragen. Die Zuschüsse werden beim Regierungspräsidium in Kassel angefordert und müssen nicht zurückgezahlt werden.

Wie Polizisten die aktuelle Corona-Situation erleben, erklärt Pressesprecher Jörg Künstler der Polizeidirektion Werra-Meißner* in einem Interview. Seit Sonntag gelten strengere Ausgangsregeln. Wie erleben Polizisten die Situation? Polizeisprecher Jörg Künstler hat unsere Fragen beantwortet. 

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Jetzt auch Tierheime betroffen

Update vom Freitag, 27.03.2020, 16.32 Uhr: Das Eschweger Tierheim im Werra-Meißner-Kreis ist wegen der Coronakrise* für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Tiere werden in zwei voneinander getrennten Teams betreut.

Update vom Freitag, 27.03.2020, 14.07 Uhr: Die Feuerwehr muss auch in der Corona-Krise immer einsatzbereit sein. Deshalb isolieren sich jetzt die Wehren im Werra-Meißner-Kreis.* Fortbildungen, Veranstaltungen und Treffen sind abgesagt. 

Außerdem hat der Kreisfeuerwehrverband einen Corona-Codex veröffentlicht, der viele Regeln für die Feuerwehrmänner auflistet, um sich sich bestmöglich vor dem Virus zu schützen.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: 

Update vom Freitag, 27.03.2020, 11.26 Uhr:  Corona macht auch vor Kreißsälen nicht halt. Im Kreißsaal am Eschweger Krankenhaus im Werra-Meißner-Kreis sollen Frauen auch während der Corona-Pandemie* nicht alleine sein. Eine Begleitperson ist erlaubt, weitere Besucher nicht.

Besuche von Verwandten und Freunden sowie Geschwisterkindern wären wegen Corona ein zu großes Risiko und sind deswegen zurzeit nicht erlaubt. „Das ist ein Wermutstropfen, keine Frage. Wir bitten um Verständnis, dass uns unter diesen Umständen keine andere Wahl bleibt“, sagt Dr. Armin Fischer vom Klinikum in Eschwege.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Neue Regeln für Abfallentsorgung in Quarantäne

Update vom Freitag, 27.03.2020, 9.15 Uhr: Wegen der Corona-Fälle im Werra-Meißner-Kreis gibt es ein Merkblatt zur Müllentsorgung in der Quarantäne*, das von Landkreis herausgegeben wird. Die Abfälle aus Haushalten mit Personen, die unter Quarantäne stehen, könnten möglicherweise Viren enthalten. 

Deshalb soll Müll, der möglicherweise kontaminiert ist, in stabilen und reißfesten Beuteln entsorgt werden. Auch Taschentücher sollen nicht einzeln in die Tonne geworfen werden, sondern in einem fest verschlossenem Müllbeutel. Die Beutel sollen nicht lose neben die Mülltonne gestellt werden. Mindestens drei Tage vor der Abfuhr soll kein neuer Müll in die Tonne gegeben werden.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Digitaler Marktplatz in Witzenhausen

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 17.22 Uhr: Wegen des Coronavirus wird es im Werra-Meißner-Kreis einen digitalen Markplatz* geben. Ab dem 30.03.2020 können Kunden digital shoppen, Händler können sich nun auf der Seite registrieren und ihre Ware online stellen.

Um den Verkauf der Ware so kontaktlos wie möglich zu gestalten, können die Kunden ihre Bestellung abholen oder liefern lassen. Bezahlt wird per Paypal und Rechnung.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Infizierungen steigen an

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 16.10 Uhr: Wie die Kreisverwaltung bekannt gibt, hat sich die bestätigte Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Werra-Meißner-Kreis auf 14 Ansteckungsfälle erhöht. Die betroffene Person hatte zuvor Urlaub in Tirol verbracht.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Kita-Gebühren werden ausgesetzt

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 12.51 Uhr: Wegen des Coronavirus werden im Werra-Meißner-Kreis die Kitagebühren* für April ausgesetzt. Darauf verständigten sich jetzt die 16 Bürgermeister der Gemeinden des Kreises.

In allen Gemeinden hätte sich die Nachfrage nach Notfallbetreuung erhöht, sagt Bürgermeister Friedel Lenze (Berkatal) als Sprecher seiner Amtskollegen. „Aber es gibt überall noch ausreichend Plätze.“

13 Corona-Infektionen im Werra-Meißner-Kreis

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 10.20 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen hat sich am Mittwoch (25.03.2020) weiter erhöht. Im Werra-Meißner-Kreis sind jetzt 13 Menschen mit dem Virus angesteckt. Am Dienstag waren es noch zehn gemeldete Fälle. Wie Landkreis-Sprecher Jörg Klinge mitteilt, sind zwei Personen bereits geheilt.

Die Betroffenen sind zwischen 20 und 64 Jahre alt, ihre Kontaktpersonen werden ermittelt und unter Quarantäne gestellt. Sieben der Betroffenen haben sich wohl bei einem Aufenthalt in einem Risikogebiet angesteckt. Aus Gründen des Datenschutzes werden keine näheren Angaben mehr zu den Betroffenen gemacht, heißt es in der Mitteilung.

Der Werra-Meißner-Kreis teilt weiter mit, dass bei der Zulassungsstelle in Eschwege nur Zulassungen in dringenden Fällen und mit Vorankündigung möglich sind: 05651/3023500.  

Wegen Corona wird im Werra-Meißner-Kreis der Mundschutz selbst genäht

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 07.54 Uhr: Wegen Corona wird auch im Werra-Meißner-Kreis der Mundschutz* knapp. Herleshausens Pfarrerin Katrin Klöpfel koordiniert eine Freiwilligen-Aktion, bei der Schutzmasken genäht werden sollen.

„Der Mund-Nase-Schutz schützt die Menschen, denen wir begegnen“, teilt Koordinatorin, Pfarrerin Katrin Klöpfel, mit. Die selbst genähten Masken würden dringend gebraucht: in den Heimen, beim Pflegedienst, bei Seelsorgegesprächen und in vielen anderen Situationen.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: NVV schränkt Angebot ein

Update vom Mittwoch, 25.03.2020, 17.25 Uhr: Wegen deutlich dezimierter Fahrgastzahlen und einem hohen Krankenstand beim Personal schränkt der NVV während der Corona-Pandemie ab heute sein Angebot weiter ein*. Aktuell seien durch die Corona-Krise nur noch ein Viertel der Fahrgäste unterwegs. Dennoch soll bei Bus- und Bahnlinien so lange wie möglich ein stabiles Grundangebot erhalten bleiben. 

Ab sofort werden zwischen Kassel und Frankfurt (RE 98) einzelne Fahrten am frühen Morgen und späteren Abend gestrichen. Dazu kommen einzelne Ausfälle auf allen Zug- und Buslinien in sämtlichen Landkreisen Nordhessens. Da der NVV mit weiteren Einschränkungen rechnet, wird empfohlen die Fahrten vor Antritt immer in der NVV-Auskunft zu überprüfen.

Werra-Meißner-Kreis: Helden des Alltags während der Corona-Krise

Update von Mittwoch, 25.03.2020, 13.31 Uhr: Während der Corona-Krise stehen im Werra-Meißner-Kreis neben Pflegekräften und Ärzten* auch die Mitarbeiter in den Supermärkten an vorderster Front.

„Kunden kommen vorbei und geben uns Desinfektionsmittel für die Mitarbeiter, damit wir so lange wie möglich durchhalten“, erzählt Ingrid Möller, Leiterin des „Lädchens für Alles“ in Eschwege.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Neun Fälle im Lankreis

Update von Mittwoch, 25.03.2020, 10.41 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis gibt es insgesamt neun bestätigte Corona-Erkrankungen*, zwei davon sind bereits wieder gesund.

Von den neun Infizierten befänden sich zwei Patienten mit mittelschweren Symptomen in stationärer Behandlung im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen, sagt Klinge.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Landrat fordert Soforthilfen für Kliniken

Update von Mittwoch, 25.03.2020, 06.51 Uhr: Der Landrat des Werra-Meißner-Kreises Reuß fordert wegen Corona Soforthilfen* von Bund und Land zur Sicherung der Liquidität der Krankenhäuser. Sein Kollege im Kreis Hersfeld-Rotenburg hingegen plädiert für eine Verstaatlichung der Krankenhäuser.

Da derzeit alle nicht notwendigen Operationen verschoben werden und Patienten ausbleiben, damit die Krankenhäuser sich für große Zahlen von Corona-Patienten wappnen können, entgehen den Krankenhäusern Einnahmen.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Lieferservice für Bedürftige

Update von Dienstag, 24.03.2020, 15.43 Uhr:  Die Bürgerhilfe Sontra hat in Zeiten der Corona-Krise* einen Lieferservice für 100 Bedürftige eingerichtet. „Die Menschen, die eh schon am Ende der Kette stehen, trifft es jetzt wieder“, sagt Barbara Persch von der Bürgerhilfe Sontraer Land. Die Eschweger Tafel hingegen musste ihren Betrieb einstellen. Da die alte Ausgabestelle der Tafel in Eschwege sehr klein und eng sei, wäre eine Kontaktvermeidung sehr schwierig geworden.

Helden des Alltags zeigen sich während der Corona-Krise in vielen Formen: ob als Lieferdienst für Bedürftige oder als Mitarbeiter in Supermärkten.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Pandemieplan gibt Tipps für Verhalten in Quarantäne

Derzeit bereiten sich die Menschen auf den Fall vor, dass sie wegen des Coronavirus in die Quarantäne müssen - Hamsterkäufe gehören dabei zum Tagesgeschehen. Was genau allerdings vorrätig sein sollte und wie sich isolierte Patienten verhalten sollten, steht im Pandemieplan des Werra-Meißner-Kreises.*

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Wenn Verträge nicht erfüllt werden können

In Zeiten der Corona-Krisesind Fitnessstudios geschlossen, Konzerte und Feiern sind abgesagt. Wer trägt die finanziellen Folgen und wer haftet für die Kosten? Wie mit unerfüllten Verträgen von beiden Seiten umgegangen werden kann, beantwortet der Anwalt Dr. Lutz Bergner*.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Vereinfachte Online-Dienste für Firmenkunden der VR-Bank

Update von Dienstag, 24.03.2020, 12 Uhr: Bis die Hilfsprogramme von Bund und Ländern zur Unterstützung der gewerblichen Wirtschaft auf den Weg gebracht sind, stellt die VR-Bank Mitte eG ihren Firmenkunden ein Online-Formular bereit*, mit dem sie Liquiditätshilfen beantragen können. Zudem wurden die Kontaktpunkte im Service der VR-Bank verändert und gleichzeitig bei den weiterhin geöffneten Filialen die Vorsichtsmaßnahmen intensiviert. 

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Unternehmer hoffen auf baldiges Ende

Update von Montag, 23.03.2020, 16.47 Uhr: Der Coronavirus beeinflusst auch Unternehmer im Werra-Meißner-Kreis*: „Es ist wie in einem Horrorfilm“, klagt eine Einzelhändlerin aus Eschwege und beschreibt damit, was vielen ihrer Kollegen durch den Kopf geht. Mit der sozialen Zurücknahme und der freiwilligen Isolation aller schwingt die Hoffnung mit, dass wir diese Krise schneller meistern können. Dass dieser Horrorfilm ein baldiges Ende hat.

Unternehmen stehen wegen des Coronavirus vor einer nie da gewesene Herausforderung: Auf unserem Bild sind man die verwaiste Innenstadt von Eschwege im Werra-Meißner-Kreis.

Coronavirus in Werra-Meißner: Infizierte sind Zufallsbefunde

Update von Montag, 23.03.2020, 11.51 Uhr: Fünf bestätigte Fälle von Coronavirus im Kreis erscheinen verschwindend gering. Allerdings sind alle fünf Fälle Zufallsbefunde. Die Erkrankten hatten keinen Kontakt untereinander, haben sich daher nicht voneinander angesteckt. Die Infektionskette ist bei keinem nachvollziehbar. Dies bestätigt Dr. Annett Förste, Leiterin des Gesundheitsamts Werra-Meißner. Aktuell befänden sich circa 80 Personen im Werra-Meißner-Kreis in häuslicher Quarantäne. Nicht alle hätten dabei Kontakt mit den Erkrankten gehabt, einige seien auch als Kontaktpersonen von Erkrankten aus anderen Landkreisen gemeldet worden.

Zum vierten Fall, der am Samstagnachmittag (21.03.2020) von Landrat Stefan Reuß bekanntgegeben wurde, sagte Förste, dass es sich dabei um einen Herleshäuser handele, der auf Veranlassung seines Hausarztes getestet wurde. Er befindet sich, wie die ersten drei Fälle, ebenfalls in häuslicher Quarantäne.

Coronavirus in Werra-Meißner: Krankenhaus mit infiziertem Chirurg schließt nicht

Update vom Sonntag, 22.03.2020, 21.05 Uhr: Nachdem überraschend ein Chirurg in einer Klinik im Werra-Meißner-Kreis positiv getestet wurde, gaben die zuständigen Behörden mehr Informationen bekannt*. Das Krankenhaus in dem der Chirurg tätig war, wird nicht geschlossen. Dem Chirurg gehe es weitgehend gut. 

Update vom Sonntag, 22.03.2020, 15.05 Uhr: Insgesamt sei die Bevölkerung im Werra-Meißner am Wochenende sehr diszipliniert gewesen, was die Kontaktvermeidung betrifft. Das berichten Polizei und Ordnungsamt. 

Es habe keine Vorfälle gegeben, bei der die Polizei einschreiten musste, berichtet ein Sprecher der Polizeidirektion Werra-Meißner. Gleiches erklärt Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe für die Ordnungspolizei der Stadt. „Die Menschen haben es begriffen“, freut sich Heppe.

Coronavirus in Werra-Meißner: Student berichtet aus Italien

Update vom Sonntag, 22.03.2020, 09.27 Uhr: Ausbreitung, Entwicklung und Auswirkungen des Coronavirus in Italien - Ein Student aus dem Werra-Meißner-Kreis* berichtet: Erst mussten Bars und Restaurants schließen, jetzt sind nur noch Supermärkte und Apotheken offen. Es besteht ein Verbot, das Haus unnötig zu verlassen.

Aber Not macht bekanntlich erfinderisch: Es gibt Skype-Partys und Aufrufe an alle Musiker, am offenen Fenster zu spielen. Eine WhatsApp-Gruppe, die sonst Treffen für Zugezogene organisiert, ist zu einer digitalen Kochschule geworden.

Coronavirus in Werra-Meißner: Fünfter Fall bestätigt

Update vom Samstag, 21.03.2020, 19.40 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis gibt es einen fünften Coronavirus-Infizierten. Das gab der Kreisausschuss am Samstagabend bekannt. 

Die Entdeckung sei ein reiner Zufallstreffer gewesen. Ein symptomfreier Patient war wegen eines anderes Leidens in das Krankenhaus verlegt worden. Dort erkannten umsichtige Ärzte Anzeichen für die Coronavirus-Infektion, die ein Test bestätigte. 

Coronavirus im Werra-Meißner-Kreis: Harte Ausgangsregeln

Update von Samstag, 21.03.2020, 18.56 Uhr: Die Landesregierung hat die Ausgangsregelungen in Hessen drastisch verschärft. Auch im Werra-Meißner-Kreis gilt: Versammlungen über fünf Personen sind jetzt verboten. 

Unter anderem in Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis) werden aufgrund der Coronavirus-Gefahr* deswegen harte Kontrollen durchgeführt. Die Einhaltung dieser Regeln kontrollieren die Städte und Gemeinden.

Update von Samstag, 21.03.2020, 14.16 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis ist am Samstag, 21.03.2020, der vierte Coronavirus-Fall bekannt gegeben worden. Die Kontaktpersonen des Infizierten seien ermittelt und befänden sich in Quarantäne, teilte ein Sprecher des Kreisausschusses mit. 

Update von Samstag, 21.03.2020, 08.51 Uhr: Mit einer kreativen Aktion reagierten jetzt die 16 Bürgermeister im Werra-Meißner-Kreis auf die Corona-Pandemie. In einer Bilder-Collage halten die Rathaus-Chefs Zettel in die Kamera, auf denen steht: „Wir Bürgermeister fordern Vernunft. Bleibt zu Hause! Haltet Abstand. Meidet Sozialkontakte. Schützt Euch und Eure Mitmenschen! Jeder kann Vorbild sein! Haltet Euch an die Regeln! Sonst droht die Ausgangssperre.“

Corona-Pandemie im Werra-Meißner-Kreis: Bürgermeister werben für Vernunft. 

Begeitet wird das Bild von den Worten „In Zeiten wie diesen ist entschlossenes Handeln unumgänglich – wir stehen zusammen.“

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Arzt des Klinikums positiv getestet

Update vom Freitag, 20.03.2020, 21.15 Uhr: Bei einem Mitarbeiter des ärztlichen Dienstes des Klinikums Werra-Meißner wurde am Freitagabend eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt. Das teilten Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Reuß sowie Michael Rimbach und Dr. Peter Schott aus der Geschäftsführung des Klinikums am Abend mit. 

Zur Infektion kam es vermutlich während einer Urlaubsreise. Es handelte sich bei dem Urlaubsort um kein vom Robert-Koch Institut (RKI) definiertes Risikogebiet. „Im Verlauf kam es zur Erkrankung des Mitarbeiters mit für eine Coronavirus-Infektion untypischen Beschwerden“, sagt Michael Rimbach. 

Dennoch wurde ein Abstrich mit letztlich positivem Nachweis des Virus veranlasst. Patienten des Klinikums sind informiert und werden vom Gesundheitsamt weiter betreut. Beim Personal des Klinikums erfolge die weitere Diagnostik.

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Mann aus Landkreis infiziert

Update vom Freitag, 20.03.2020, 18.20 Uhr: Eine weitere Person aus dem Werra-Meißner-Kreis ist nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Der Mann befinde sich allerdings gerade in eine Krankenhaus in Jena (Thüringen). Er habe nur mit seiner Ehefrau Kontakt gehabt.

Derzeit werden weitere Verdachtsfälle geprüft, allerdings hätten sich positive Schnelltests bei der Überprüfung der Probe im Labor aber als falsch herausgestellt, erklärt der Landrat Stefan Reuß. Grund für die geringe Corona-Fallzahlen seien wahrscheinlich die ländliche Struktur des Landkreises.

Update vom Freitag, 20.03.2020, 10.45 Uhr: Sondersituation aufgrund der weiteren Verbreitung des Coronavirus-SARS-CoV-2 auch in Eschwege. Ob vor dem Amtsgericht* verhandelt wird, liegt im Ermessen des Richters. „Die Unabhängigkeit des Richters ist unbedingt zu beachten“, sagt Kirsten Schmidt.

Die stellvertretende Leiterin des Amtsgerichts macht deutlich, dass in der gegenwärtigen Situation natürlich die Eilbedürftigkeit auch eine Rolle spielt, die richterliche Unabhängigkeit aber nicht außer Kraft setzt. Der Publikumsverkehr sei eingeschränkt, einen Notbetrieb gebe es allerdings noch nicht.

Corona-Krise im Werra-Meißner-Kreis: Abitur geht weiter

Heute geht es mit dem Abitur im Fach Physik weiter. In der Schule sei es etwas ungewohnt berichten Eschweger Schüler von den Prüfungen: „Außer den Lehrkräften und Prüflingen ist sonst niemand da und überall sind Schilder aufgehangen, auf denen steht, dass man an den Mindestabstand denken soll“, sagt Emma Schaub. Ansonsten sei aber alles ziemlich normal, bis auf das Desinfizieren der Tische vor dem Schreiben.

Update vom Freitag, 20.03.2020, 10.34 Uhr: Bei der DiaCom Altenhilfe mit ihrer Seniorenwohnanlage am Brückentor in Eschwege gelten derzeit strikte Besuchseinschränkungen, wie in allen Senioreneinrichtungen in Hessen. Da das neuartige Coronavirus SARS-Cov-2 für Senioren besonders gefährlich* ist, werden die Angehörigen gebeten, von Besuchen abzusehen. Erlaubt ist maximal ein Besuch pro Tag für eine Stunde.

In Sontra wächst der Zusammenhalt im Angesicht der weiteren Verbreitung des Coronavirus-SARS-CoV-2*. Über das Stadtportal werden Ehrenamtliche an aktuell Hilfsbedürftige vermittelt.

Erstmeldung vom Donnerstag, 19.03.2020, 13.45 Uhr: Im Werra-Meißner-Kreis gibt es aktuell nur einen offiziell bestätigten Coronavirus-Fall (Stand Mittwoch, 18.03.2020). Dennoch hat sich Landrat Stefan Reuß mit dringlichen Worten an die Menschen in der Region gewendet: „Alles scheint etwas unwirklich. Wir stehen hier bei strahlenden Sonnenschein. 

Und trotzdem gibt es ein ganz ernstes Thema“, leitet Reuß seine Video-Ansprache zum Coronavirus ein. Die Menschen der Region sollten alle Hilfsangebote annehmen. Er bedankte sich bei allen Helfern. 

Corona-Krise im Werra-Meißner-Kreis: Versorgung sei gesichert

Dr. Rainer Wallmann, Erster Kreisbeigeordneter des Werra-Meißner-Kreises, erklärte in dem veröffentlichten Video: „Die gesundheitliche Versorgung im Werra-Meißner-Kreis ist nach wie vor gesichert“. 

Auch die Versorgung mit Gütern des täglichen Gebrauches sei gewährleistet.  Alle Maßnahmen, die von Kreis-, Landes und Bundesseite verfügt worden, um die Pandemie einzudämmen, seien dringend erforderlich, so Wallmann. Nur so könne man die Ausbreitung des Coronavirus stark verlangsamen, damit das Gesundheitssystem der Bundesrepublik nicht zusammenbreche. 

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Regeln zum Besuch der Kreisverwaltung

Für die Kunden der Kreisverwaltung werden ab Donnerstag neue Regelungen zum Besuch der Dienststellen eingeführt. Wenn eine persönliche Kontaktaufnahme in den Räumen der Verwaltung notwendig ist, wird dazu im Rittersaal in Eschwege eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Von dort aus können sich Kunden ab sofort dann telefonisch mit den zuständigen Sachbearbeitern im Haus in Verbindung setzen.

Werra-Meißner-Kreis: Industrie bereitet sich auf Corona-Krise vor

Auch die Industrie in Eschwege bereitet sich auf die Corona-Krise* vor. Die Produktion läuft. Vorkehrungen zum Schutz der Mitarbeiter sind getroffen. Wer im Home-Office arbeiten kann, solle das tun. Wo das nicht geht, seien die Hygienestandards deutlich erhöht worden. 

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Kirchenkreis bleibt handlungsfähig

Der neue Kirchenkreis Werra-Meißner bleibt trotz der ausgefallenen Frühjahrssynode handlungsfähig. Das berichtet Dekanin Laakmann auf Anfrage unserer Zeitung. Die am vergangenen Samstag angesetzte Gremiensitzung ist jetzt bis Ende April verschoben, danach muss neu entschieden werden. Beschlüsse würden jetzt im Umlaufverfahren eingeholt. Dekanin Laakmann verweist darauf, von den bisherigen Gremien der Kirchenkreise gut unterstützt zu werden.

Auch die Schulen im Werra-Meißner-Kreis haben sich der Corona-Pandemie* bereits angepasst. Die Schulschließungen sind keine vorgezogenen Osterferien. Auch jetzt müssen die Schüler büffeln und Bücher wälzen. 

Coronavirus Sars-CoV-2: Schulen im Werra-Meißner-Kreis sind gerüstet

Am Oberstufengymnasium in Eschwege informieren die Lehrer ihre Schüler unter anderem über die digitale Lernplattform Moodle. Die Digitalisierung helfe der Schule, viele Herausforderungen durch die Corona-Krise zu meistern, erklärt Schulleiterin Margret Schulz-Bödicker. 

Vor allem organisatorische Probleme könnten gut bewältigt werden. Für die Abiturprüfungen habe die Schule extra Vorkehrungen getroffen: So habe man zusätzliche Prüfungsräume eingerichtet und die Zahl der Aufsichten erhöht. 

Viele Sportler im Werra-Meißner-Kreis hingegen können sich gar nicht gegen die Corona-Krise wehren. In Hessen ist die Saison für Handballer, Basketballer und Volleyballer wegen der Ansteckungsgefahr beendet. 

Coronavirus im Werra-Meißner-Kreis - Volleyballer: „Lage echt verrückt“

Jonas Wagner, Handballer beim TSV Eschwege, meinte nach dem ersten komplett spielfreien Wochenende wegen der Corona-Krise: „Es war ein völlig ungewohntes Wochenende. Eigentlich hätte ich in Bettenhausen selbst gespielt und dann in Röhrda gepfiffen. So haben wir die Grillsaison gestartet und das Beste aus der Situation gemacht“. 

Volleyballer Tobias Schucht vom SG Herleshausen/Eisenach ergänzte: „Für meine Mannschaft ist die Lage echt verrückt, weil wir in der Tabelle im Abstiegskampf gesteckt haben und die Gefahr groß war, dass wir absteigen müssen. Durch die nun eingefrorene Tabelle haben wir als derzeit Drittletzter vielleicht die Chance, die Liga zu halten“.

Corona-Krise im Werra-Meißner-Kreis: Tafeln schließen

Nicht nur der Sportbetrieb ist eingestellt. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus müssen Tafeln in vielen Städten schließen - auch in Witzenhausen. Rund 600 Kunden mit niedrigem Einkommen sind bei der Einrichtung registriert. Zweimal pro Woche gibt es dort Lebensmittel.

„Zunächst wollten wir unsere ehrenamtlichen Helfer schützen, die in der Mehrzahl schon etwas älter sind und deshalb vom Virus gefährdet sind“, erklärt Leiterin Monika Hemann die Schließung der Tafel bis Ostern.

Hamsterkäufe hätten sich laut Hemann nicht sehr stark auf die Tafel ausgewirkt. „Wir erhalten vorwiegend frische Waren wie Obst, Gemüse und Molkereiprodukte, die in den Supermärkten übrig geblieben sind und sonst weggeworfen werden“. Lange haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis und Mehl würden nicht bei der Tafel landen - und auch kein Toilettenpapier. 

Corona im Werra-Meißner-Kreis: Wie geht es mit Konfirmationen und Kommunionen weiter?

„Derzeit gibt es noch keine flächendeckende Entscheidung, ob und wie die anstehenden Konfirmationsgottesdienste stattfinden“, erklärt Dekanin Ulrike Laakmann. Die Entscheidung obliege letztendlich der einzelnen Kirchengemeinde. Der Pastoralverbund St. Gabriel Werra-Meißner wird die Erstkommunionsgottesdienste auf unbestimmte Zeit verschieben, das teilt Pfarrer Michael Sippel mit. Dies gilt auf jeden Fall für die Kirchengemeinden St. Elisabeth und Eschwege, St. Nikolaus in Wanfried und die Heilige Familie in Sontra; hier werden die Kinder nicht am 19. April ihre Kommunion feiern.

Video: Cem Özdemir mit Coronavirus infiziert

Von Helena Gries, Jan Wendt, Tobias Stück und Gudrun Skupio

*werra-rundschau.de und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare