45 Mitarbeiter wurden übernommen 

Nach Insolvenz der Bäckerei Brede: Plücker übernimmt Backparadies in Gudensberg 

+
Sie freuen sich auf die 44. Filiale: Die Brüder Christian (links) und Malte Plücker mit den Umbauplänen für das neue Café in Gudensberg, das sie nach der Brede-Insolvenz übernommen haben.  

Gute Nachricht für Gudensberg und Umgebung: Die Bäckerei Plücker eröffnet am 12. Dezember in den Räumen des ehemaligen Backparadieses Brede ihr Backstuben-Café. 

Mit der dann 44. Filiale des Unternehmens schließt sich gleichzeitig für Senior-Chefin Regina Plücker der Kreis, denn sie stammt als geborene Jäger aus Gudensberg.

Ihre Söhne Malte und Christian Plücker sind die Geschäftsführer der Bäckerei. Im Gespräch mit unserer Zeitung betonten sie, dass es ihnen sehr wichtig sei, dass der Standort Gudensberg ähnlich wie früher ein großes Angebot von Brot, Brötchen und Feingebäck vorhält. Das Geschäft inklusive des Autoschalters wird wochentags sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet sein.

Für das neue Café in Gudensberg wurden 45 ehemalige Mitarbeiter der Bäckerei Brede übernommen, unter anderem Bäcker, Fahrer, Kommissionierer und Verkäuferinnen. Weitere Bewerbungen können an die Firma Plücker gerichtet werden.

Neben dem üblichen Cafébetrieb mit Frühstück wird sonntags ein Frühstücksbüfett angeboten sowie Snacks und warme Spezialitäten. Das Backstuben-Café soll bis auf einige Änderungen auch so bleiben und wird noch zusätzlich um einen erweiterten Sitzbereich im Inneren und im Außenbereich vergrößert. Auf jeden Fall solle die Akustik verbessert werden, sagte Malte Plücker.

Das Café wird um 50 Quadratmeter erweitert. In der ehemaligen Konditorei entsteht zurzeit ein großer Raum für private Veranstaltungen und geschlossene Gesellschaften. Im vorderen Cafébereich wird es eine Kinderspielecke geben, dazu normale Tische mit Bestuhlung sowie Verweilmöglichkeiten im Lounge-Stil.

Das Brede-Backparadies (im Hintergrund) wird komplett umgestaltet: Die Bäckerei Plücker hat die Immobilie an der A 49 erworben. Im Dezember ist Neueröffnung.

Im vorderen Sitzbereich sowie in der Nische mit Hochtischen, Bänken und Kinderspielecke stehen insgesamt 65 Sitzplätze und im Gesellschaftsraum 35 Sitzplätze zur Verfügung. Im Außenbereich sind 40 Plätze an Tischen, in Strandkörben sowie unter Pagodenzelten vorgesehen.

Wie Malte Plücker sagte, investiert die Firma eine halbe Million Euro in das Backstuben-Café in Gudensberg.

Urgroßvater war Müller

Der Urgroßvater von Malte und Christian Plücker war Mühleningenieur und Müller und legte damals den Grundstein für die lange Familientradition. Damals, so erzählen die beiden Geschäftsführer, haben ihre Großeltern die Region um den Firmensitz in Alraft noch per Pferdefuhrwerk mit Backwaren versorgt.

Heute steht der Handwerksbäckerei Plücker ein hauseigener Fuhrpark zur Verfügung. Der versorgt von Alraft aus insgesamt 43 Plücker-Filialen im Umkreis von 55 Kilometern, Gudensberg wird ab Dezember die 44. Filiale sein. In der Region beliefert die Firma Plücker bereits zwei Filialen in Borken und je eine in Emstal und Niedenstein mit Backwaren.

Plücker hat 300 Mitarbeiter 

Insgesamt hat die Handwerksbäckerei Plücker 300 Mitarbeiter, davon allein in Alraft 40 Bäcker, fünf Mitarbeiter in der Verwaltung und 15 Männer und Frauen im Logistikbereich.

Viel Wert wird bei Plücker auf Nachhaltigkeit gelegt. So wird mit der Abwärme der Backöfen das Brauchwasser erhitzt und mit der großen Fotovoltaikanlage der Strom für den Betrieb erzeugt. Die Kollegen der Waldeckischen Landeszeitung haben im Sommer einen Blick hinter die Kulissen des Betriebs geworfen:

Während Plücker ein regionaler Betrieb ist, geht es in Europas größter Bäckerei deutlich industrieller zu, wie das TV-Magazin "Abenteuer leben" zeigt:

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex.

Von Peter Zerhau

Kommentare