Tipps: So kriegen Sie Ihr Auto sauber

Autos sind derzeit gelb: Woran das liegt und wie Sie Lackschäden vorbeugen

+
In der Region reihen sich gelbe Autos aneinander: Der Pollenflug der Fichte ist derzeit sehr heftig.

Die Parkplätze stehen dieser Tage voller gelber Autos. Doch am Raps, der gerade wieder zu blühen beginnt, liegt das nicht.

Auf dem Lack und an den Fensterscheiben klebt gelber Blütenstaub. Schuld ist die Fichte – ihr Pollenflug ist in diesem Jahr heftig. Wir erklären, woher das kommt, was das Ganze mit dem Raps zu tun hat und wie Sie den Staub loswerden.

Gelbe Autos: Am Raps liegt das nicht

Gerade hatte die Landwirtschaftskammer laut der Zeitung Welt noch gemeldet, dass der Raps frühestens ab Mitte Mai in Vollblüte steht, nun verkündet die dpa schon: Die Rapsfelder blühen wieder. Auch Anfang Mai ist das noch etwas später als sonst – Kälte und Nässe hatten sich bis in den April gezogen und die Blüte verzögert. Doch nun blühen die Felder wieder, und das auf 1,3 Millionen Hektar. Die Ernte wird im Juli 2018 ungefähr 5 Millionen Tonnen Rapssaat liefern. Viele glauben, die Rapsblüte sei an ihren verschmutzten Autos schuld – das stimmt aber nicht. Autobesitzer können sich eher über den Pollenflug der Fichte ärgern.

Blütenstaub am Auto: Pollenflug der Fichte ist besonders heftig

In diesem Jahr ist der Pollenflug der Fichte heftig, meldet der Deutsche Wetterdienst. Das liegt am Wetter: Anfang des Jahres war es so kalt, dass die Pollen ausgebremst wurden. Plötzlich stiegen die Temperaturen überdurchschnittlich stark an und brachten die Pollen sozusagen zum Explodieren. Das aktuelle Wetter bietet noch dazu perfekte Flugbedingungen: Es ist meist trocken, die Sonne scheint und der Wind weht nur leicht. 

Matthias Habel, Meteorologe von WetterOnline, erklärt zudem: „Die Fichte befindet sich derzeit in einem sogenannten Mastjahr: Dabei blühen die Bäume besonders stark." Ein solches Mastjahr wiederhole sich in unregelmäßigen Abständen von etwa fünf Jahren. In dieser Zeit stecken die Bäume besonders viel Energie in die Vermehrung.

Blütenstaub: Wie lange bleiben die Autos noch gelb?

Wie lange die Autos noch mit einer gelben Schicht überzogen sein werden, ist nicht genau zu sagen. Laut dem Deutschen Wetterdienst kommt das auf das Wetter an: Sobald es wieder regnet, wird die Luft reingewaschen, die Pollen werden gebremst. Regnen soll es in Kassel, Göttingen und dem Rest der Region in den nächsten Tagen allerdings nicht: Es soll sonnig bis leicht bewölkt bleiben und immer wärmer werden. 

Zum Wochenende hin sind weit über 20 Grad gemeldet. Die gelben Autos werden den Straßen und Parkplätzen der Region daher wohl noch etwas erhalten bleiben. „In Kürze kommen die Pollen der Kiefer noch hinzu. Für Pollennachschub ist also gesorgt", sagt Habel außerdem.

Blütenstaub am Auto: Alle 14 Tage sollte man sein Auto momentan waschen.

Schadet Blütenstaub dem Lack?

Blütenstaub selbst wirkt kaum aggressiv auf Autolack. Doch wenn er sich mit Sand oder anderen Partikeln verbindet, sollte man vorsichtig sein: Es könnte ein Schmirgelpapiereffekt entstehen. Ratsam ist es daher, das Auto mit dem Hochdruckreiniger abzuspitzen. Wichtig ist es laut dem ADAC, dabei mindestens 30 Zentimeter Abstand zu allen Teilen des Autos zu halten. Andernfalls können sie beschädigt werden.

Autos richtig waschen

Wer jetzt in die Waschstraße fährt, könnte sich schon morgen ärgern – wenn das Auto wieder von einer gelben Schicht überzogen ist. Dennoch sollte man mit dem Säubern des Autos nicht zu lange warten. Besonders die Windschutzscheibe wird mithilfe der Scheibenwischer oft nicht genügend sauber. Stattdessen bilden sich Schlieren, darauf weißt der TÜV-SÜD hin. Um das zu verhindern, sollte man nicht länger Frostschutzmittel im Scheibenwasser verwenden, sondern Sommerscheibenreiniger einsetzen.

Wie oft sollte ich das Auto waschen?

TÜV-SÜD rät, das Auto momentan etwa alle 14 Tage zu waschen oder in die Waschstraße zu fahren. Zwar sei Blütenstaub nicht so aggressiv wie beispielsweise Vogelkot, dennoch sei es möglich, dass er auf Dauer den Lack angreift.

Von Rebekka Knoll

Kommentare