Mehrere Menschen attackiert - Polizeibeamter schwer verletzt

Angriff mit Steinen und Schlagstock: Polizei erschießt 19-Jährigen in Fulda

+
Die Spuren der Randale sind deutlich. Zwei große Einschlagstellen von Steinwürfen sind zu sehen, die Scheibe der Bäckerei, die sich in der Flemingstraße befinden soll, ist großflächig gerissen und gesplittert.

Fulda. Bei einem Einsatz hat die Polizei einen 19-jährigen Mann aus Afghanistan erschossen. Er hatte vor einer Bäckerei in Fulda mehrere Menschen angegriffen und teilweise schwer verletzt.

Aktualisiert um 15.20 Uhr.

Ein Randalierer wurde am frühen Freitagmorgen in der Fuldaer Flemingstraße von der Polizei erschossen. Der 19-jährige Mann, ein Flüchtling aus Afghanistan, hatte die Beamten zuvor angegriffen und einen schwer verletzt. Ein Bäckerei-Auslieferer wurde durch eine Attacke des Täters ebenfalls schwer verletzt. Die Sperrung in diesem Bereich ist mittlerweile wieder aufgehoben.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand war ein Randalierer, ein 19-jähriger Flüchtling aus Afghanistan wie Harry Wilke von der Fuldaer Staatsanwaltschaft bestätigt, in der Flemingstraße unterwegs. Er soll Steine gegen die Scheibe des Bäckerei-Ladens, der noch geschlossen war, geworfen und einen Auslieferer angegriffen haben. Die kurz darauf eintreffenden Polizeistreifen wurden sofort mit Steinen und vermutlich einem Schlagstock angegriffen. Ein Polizeibeamter wurde hierbei schwerverletzt. 

Die Bäckerei liegt in einem ruhigen Wohngebiet von Fulda.

Beim anschließenden Schusswaffengebrauch durch die Polizei mehrere hundert Meter von der Bäckerei entfernt wurde der Angreifer tödlich verletzt. Der Auslieferer erlitt bei der Attacke des Randalierers Kopfverletzungen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Er wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. „Alle anderen Mitarbeiter sind wohlauf“, berichtet Pappert-Geschäftsführer Manfred Klüber. Eine Verkäuferin, die sich zum Tatzeitpunkt wohl im Laden befunden hatte, blieb unverletzt, sie wird derzeit von der Polizei vernommen.

Die Scheibe der Bäckerei im Eingangsbereich ist großflächig beschädigt. Auch die Scheibe auf der Beifahrerseite des Polizeiautos ist gesplittert. Das hessische Landeskriminalamt hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Fulda die Ermittlungen übernommen. Der Täter soll schon gegen Mitternacht im Münsterfeld randaliert haben. Die Hintergründe der Tat sind völlig unklar.

Für den Fahrzeugverkehr war das Gebiet der ehemaligen Kasernen bis zum Mittag gesperrt. Absperrband flatterte im Regen. Vor dem Bereich, in dem die Leiche des Täters lag, wurde Bauzaun mit Plane aufgestellt. Auf der Flemingstraße wurden zahlreiche Stellen zur Beweissicherung mit Pfeilen und Steinen markiert. Die Bäckerei-Filiale hat nach dem Vorfall vorerst geschlossen. Zu den Ärzten des Medicums kommen die Bürger nun wieder. Zunächst waren Personen, die dringend zum Arzt mussten, über den unteren Parkplatz ins Gebäude geleitet worden. Das Polizeiaufgebot in und rund um die Flemingstraße ist immer noch enorm groß. (rg)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion