AfD 90, Bündnis gegen Rechts 2500

Zwei Welten prallen aufeinander: Ein Nachmittag der Demos in Kassel

+
Wahlkampfveranstaltung mit Gegendemo: 2500 Menschen protestierten am Montagabend lautstart gegen die AfD-Redner auf dem Opernplatz.

Kassel. Rund 90 Anhänger der AfD, rund 2500 Demonstranten für das Bündnis gegen Rechts. Lautstarke Pfiffe und eine aufgeheizte Atmosphäre. Das war am Montag in Kassel los.

Dass an diesem Montagnachmittag irgendetwas anders ist als an einem gewöhnlichen Montagnachmittag, wird für jedermann schnell klar, der kurz vor 16 Uhr den Kasseler Opernplatz passiert. Absperrungen, die Zugänge zum Modehaus C&A und zur Galeria Kaufhof sind verbaut. Vor dem Café Alex sitzt niemand, obwohl die Sonne scheint. Auf einer Tafel steht: „Aus Sicherheitsgründen bleibt die Außenterrasse heute leider geschlossen.“ Die Gründe: Eine Wahlkampfveranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) und die Gegendemonstration des Bündnisses gegen Rechts. Eindrücke.

16 UHR

Vorbereitungen: Sven R. Dreyer hängt im Vorfeld der Veranstaltung Plakate auf.

Viele stehen fragend vor dem Opernplatz. Ein Mann spricht von einer eigenartigen Situation, als er den Grund für die Absperrungen erfährt. Er war gerade im Modehaus C&A. Dort hätten sie ihm dann gesagt, dass sie schon um 16 Uhr schließen. Dabei habe er heute seinen Einkaufstag, sagt der Mann. Er zeigt Verständnis und erzählt, dass kürzlich sogar sein alter Vater bei einer ähnlichen Veranstaltung in Garmisch gegen die AfD aufbegehrt habe. Das hat dem Sohn gefallen.

Eine Frau fragt den Mann vom Kiosk auf dem Opernplatz, ob sie eine Mezzo-Mix bekommen könne. Sie ruft ihm das über die Absperrung zu. Aber: keine Chance. Der Kiosk – geschlossen. Er befindet sich im Korridor zwischen dem Platz, auf dem die AfD-Politiker reden werden, und der Königsstraße, auf der sich die Gegendemonstranten einfinden. Die Polizei ist schon da – mit einem Großaufgebot.

17 UHR

Die ersten Gegendemonstranten machen sich bemerkbar. „Keine Ahle Worscht für die AfD“, steht auf dem Plakat von Clara Wohltmann. Die Kasselerin, die bei den Jusos aktiv ist, hat sich Plakate angeschaut, die bei der „Wir sind mehr“-Demo in Chemnitz gezeigt wurden. Da habe es auf Schwäbisch geheißen: „Koi Spätzle für Nazis“ – das habe sie zu dem Ahle Worscht-Slogan animiert.

Protest: Clara Wohltmann haben Plakate, die in Chemnitz gezeigt worden, inspiriert.

Auf dem Opernplatz baut die AfD ihre Bühne auf. Wer zur AfD will, muss einen Eingang an der Neuen Fahrt nutzen. AfD-Stadtverordneter Sven R. Dreyer bringt noch rasch Plakate an Laternen an – an denen bereits die Schilder von Der Linken hängen. Um kurz vor 18 Uhr beginnt die Wahlkampfveranstaltung. Als Thomas Schenk, ehrenamtlicher Stadtrat, die Eröffnungsrede hält, ist der Protest der Gegendemonstranten auf dem Siedepunkt. Schenk ist kaum zu verstehen.

18 UHR

Damian Lohr redet jetzt, Landtagsabgeordneter in Rheinland-Pfalz und Bundesvorsitzender der AfD-Jugend. Es geht gegen Merkel, gegen Flüchtlinge, gegen die doppelte Staatsangehörigkeit, gegen Linke, gegen offene Grenzen, gegen die Rundfunkgebühren, gegen die Euro-Rettung, gegen Steuerflucht, gegen den Islam, gegen No-go-Areas, gegen Medizintourismus, gegen die Klimalobby, gegen die Antifa, gegen von der Leyen, gegen illegale Zuwanderung, gegen Vollverschleierung, gegen, gegen, gegen.

Währenddessen sind die Trillerpfeifen der Gegendemonstranten ohrenbetäubend, jemand schwenkt eine Kuhglocke – ein kleines Mädchen schreit schrill: „Nazis raus“ – immer wieder. „Ich bin stolz auf dich“, sagt seine Mutter.

Gegendemo zum Wahlkampf der AfD in Kassel

„Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe“ – schallt es aus den Lautsprechern der Ärzte-Klassiker, als AfD-Politiker Guido Reil aus Nordrhein-Westfalen auf die Bühne kommt. Hunderte Gegendemonstranten recken zum Refrain „Arschloch“ ihre Mittelfinger in Richtung der Wahlkampf-Veranstaltung.

Ein paar Gespräche in jenem Bereich, in dem die AfD-Sympathisanten stehen. Teilnehmer fordern objektive Berichterstattung ein, wollen aber selbst keine Interviews geben. Oder werden etwas offensiver gegenüber dem Reporter: „Sie hätten unter Goebbels einen guten Job gemacht, garantiert!“ Und: „Ich lese keine deutsche Zeitung mehr, ich höre auf damit.“

Ein Blick von der Galeria Kaufhof aus auf den Opernplatz. Auch in dem Kaufhaus stehen einige und verfolgen das Geschehen. Ein junger Mann schaut zu den AfD-Sympathisanten, sagt: „Das sind ja lauter alte, verbitterte Menschen.“

19 UHR

Die AfD-Politiker stehen zum Abschluss gemeinsam auf der Bühne. Die Nationalhymne wird angestimmt – auch sie geht im Pfeifkonzert unter.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion