1. Hersfelder Zeitung
  2. Hessen

Dreister Betrug in der Wetterau: Polizei fahndet mit Bild bei „Aktenzeichen XY“ im ZDF

Erstellt:

Kommentare

Er soll ein gemietetes Wohnmobil einfach weiterverkauft haben. Nun sucht die Polizei in Butzbach (Wetteraukreis) den Verdächtigen in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“.

Butzbach - Ein Fall aus dem hessischen Wetteraukreis ist am Mittwoch (1. Juni) in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ zu sehen. Die Polizei in Butzbach bittet die TV-Zuschauer um Hinweise auf einen mutmaßlichen Kriminellen. Er soll am 8. Januar in Ober-Mörlen mit einem Ausweis, der sich später als gefälscht herausstellte, ein Wohnmobil gemietet haben.

Statt das Fahrzeug nach 14 Tagen wieder zurückzubringen, habe der Mann es weiterverkauft, teilen die Wetterauer Polizeibeamten dazu mit. Das Wohnmobil habe einen Wert von über 50.000 Euro. Anfang März stellten Beamte es in den Niederlanden sicher. Inzwischen ist der Campingwagen wieder bei seinem rechtmäßigen Eigentümer.

„Aktenzeichen XY … ungelöst“ (ZDF) behandelt Wohnmobilbetrug aus Butzbach

Die Polizei in Butzbach hat für die öffentliche Fahndung ein Foto des Tatverdächtigen herausgegeben, das auch bei „Aktenzeichen XY … ungelöst“ dem ZDF-Publikum gezeigt werden wird. Die Ermittler hoffen, dass einer der Zuschauer den Mann erkennt und Angaben zu dessen Personalien und seinem Aufenthaltsort machen kann.

Per öffentlicher Fahndung sucht die Polizei Butzbach nach diesem Mann. Sein Fall ist am Mittwoch (1. Juni) auch bei „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF zu sehen.
Per öffentlicher Fahndung sucht die Polizei Butzbach nach diesem Mann. Sein Fall ist am Mittwoch (1. Juni) auch bei „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ im ZDF zu sehen. © Polizei Butzbach

Hinweise auf den Wohnmobilbetrug nimmt die Polizei in Butzbach unter der Telefonnummer 06033/7043-4010 entgegen. „Aktenzeichen XY“ beginnt am Mittwoch (1. Juni) wie üblich um 20.15 Uhr. Die Sendung behandelt auch einen zweiten Fall aus Hessen: Seit Jahren werden eine Frau und ihr Baby aus Homberg/Efze vermisst. Ein Verbrechen schließt die Polizei nicht aus. (ag)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion