Rechtsfreier Raum in Heringen

Thema: Arbeiten an der Wölfershäuser Straße

Seit April 2017 werden nun in der Wölfershäuser Straße in Heringen die Kanalisation und später die Gehwege und Fahrbahnen erneuert. Dass sich die Durchführung dieser Bautätigkeit als schwierig erweist, da man bis zu 7,5 Meter tief Rohre verlegen und die alten, angeblich verschlissenen Betonrohre entfernen muss, dafür habe ich Verständnis.

Dass damit verbunden diese Straße einer Vollsperrung seitens des Ordnungsamtes der Stadt Heringen unterliegt und auch nur Anwohner sie noch befahren dürfen, finde ich sogar absolut richtig. Soweit die Theorie.

Die Praxis sieht leider anders aus. Die ausgeschilderte Vollsperrung mit Umleitungsempfehlungen wird vollständig ignoriert. Auf dieser Straßenruine läuft der Verkehr Tag und Nacht weiter wie gehabt. Man erzwingt sich die Durchfahrt auf irgendeiner Art und Weise, um Umwege zu sparen. Diesen Mitbürgern ist völlig egal, das sie dadurch zusätzlichen Lärm und Dreck für die ohnehin schon entnervten Anwohner erzeugen.

Flehentliche Bitten an die Verantwortlichen der Stadt Heringen werden zwar entgegengenommen, doch es erfolgt keine Reaktion. Man muss es einfach mal deutlich sagen: Hier ist ein rechtsfreier Raum entstanden. Jeder, der an der Baumaßnahme Beteiligten schiebt die Verantwortung von sich auf andere.

Nur in einer Sache respektiert die Stadt Heringen die Anwohner der Wölfershäuser Straße. Die Vorausleistungsbescheide für die Gehwege, manche in fünfstelliger Summe, sind erteilt und mussten auch schon beglichen werden, obwohl die Fertigstellung wohl erst in 2019 oder später erfolgt. Da wird man noch als Mensch geachtet. (...)

Manche der Anwohner sind schon durch den illegalen Verkehr Sachschäden entstanden, auf denen sie nun sitzen bleiben – Pech gehabt. So sieht hier der Rechtsstaat aus.

Verschärfte Kontrollen sind hier unabdingbar, und unser neuer Bürgermeister, auf den so große Hoffnungen ruhen, sollte sich auch mal ein paar Stunden Zeit nehmen und sich vor Ort ein Bild machen.

Auch im Namen vieler Anwohner

Alfred Ries

Heringen

Kommentare