Meeschendorf ist nicht abgeschrieben

Thema: Zukunft der kreiseigenen Ferienstätte

Seit 2007 fahren wir jedes Jahr in den Sommerferien in die Ferien- und Freizeitanlage des Kreises in Meeschendorf auf Fehmarn. In dem genannten Zeitraum wurden so gut wie keine Renovierungen an den Häusern vorgenommen. Immer wieder gab es Gerüchte, dass ein Verkauf geplant sei, die sich glücklicherweise immer als falsch herausstellten. Jetzt wird es also ernst. (...)

Die Argumente, die bei der Kreistagssitzung für den Verkauf der Anlage angeführt werden, machen mich gleichermaßen traurig und wütend: Die Schüler würden lieber nach Sylt oder Rügen fahren, für Schulklassen sei es zu weit, die Preise seien zu hoch. Da wurde alles Mögliche genannt, nur um das eigene Gewissen zu beruhigen. Die Auslastung läge bei nur 34 bis 39 Prozent, und der Anteil der Gäste aus dem Kreis sei inzwischen unter 50 Prozent gefallen. Die Mitglieder des Kreistages waren wirklich sehr kreativ, um von den eigenen Fehlern und Versäumnissen in der Vergangenheit abzulenken. Hätte man regelmäßig renoviert, wäre niemals so ein gigantischer Investitionsstau entstanden.

Trotzdem bezweifle ich die genannten Millionenbeträge. Drei Millionen für eine Renovierung, bzw. sechs Millionen für die Modernisierung der Anlage nach modernen Anforderungen einer Freizeitstätte. Oder sind diese Zahlen nur Teil einer langfristigen Strategie (...) nämlich die Anlage in Meeschendorf systematisch herunterzuwirtschaften, damit eines Tages nur noch der Verkauf als einzige Lösung bleibt?

(...) Mit der Entscheidung gegen den Erhalt von Meeschendorf, haben Sie sich gegen die Familien und insbesondere Alleinerziehenden des Landkreises entschieden und nehmen diesen eine der letzten Chancen auf einen preiswerten Urlaub im Kreise von Gleichgesinnten. Es mag sein, dass Sie die Ferienanlage in Meeschendorf bereits abgeschrieben haben – wir aber haben das noch lange nicht. Zusammen mit anderen Urlaubsgästen, die wir in Meeschendorf kennengelernt haben, haben wir bei Facebook die Gruppe „Ferien- und Freizeitanlage Meeschendorf auf Fehmarn muss bleiben“ gegründet und innerhalb von wenigen Tagen über 450 neue Mitglieder gewonnen.

(...) Liebe Kreistagsabgeordnete, übernehmen Sie endlich Verantwortung für das lange vernachlässigte Meeschendorf und entscheiden Sie sich gegen die scheinbar einfachste Lösung. Verkaufen kann man nur einmal und das darf nur der allerletzte Ausweg sein.

Thomas Lohr Niederaula

Kommentare