Abfällige Formulierungen

Thema: „Zwischen den Zeilen“ von Karl Schönholtz, HZ vom 2. November 2013 - Sehr geehrt Herr Schönholz, Ihr Kommentar in der HZ vom 02. November 2013 nötigt mich geradezu, Folgendes zu schreiben: Nachdem Frau S. Faust sich bereits am 29. Oktober 2013, erfreulicherweise und aus meiner Sicht sehr treffend zu den Kommentaren Ihres Kollegen Struthoff geäußert hat, drängt sich mir beim Lesen Ihres o. a. Kommentares die Vermutung auf, dass Sie jetzt anscheinend die Rolle von Herrn Struthoff übernommen haben, um ihn etwas aus der Schussrichtung zu bringen.

Sie schreiben am Ende Ihres Kommentares: „Da hat wohl jemand nicht aufgepasst, gestand er (Herr Fehling) vor dem Kulturausschuss.“ Wollen Sie mit der Verwendung des kriminalistischen Begriffes „gestehen“ dem unbedarften Leser - „zwischen den Zeilen“ - suggerieren, dass Herr Fehling „verhört“ wurde, weil er möglicherweise ein Verbrechen begangen hat, oder ist Ihnen nur keine passendere Formulierung eingefallen ? Ich verstehe nicht, dass die HZ einerseits kritisiert, dass Herr Fehling versucht, die möglicherweise etwas verstaubten Strukturen in der Verwaltung etwas zu durchlüften, aber anderseits versucht, es ihm persönlich anzulasten, wenn irgendjemand in der Verwaltung einen organisatorischen Fehler begeht. Wie passt das zusammen?

Die von Ihnen verwendete, sehr abfällige Formulierung „Fehling versicherte ..., sich bei den beiden Events blicken zu lassen“ zeugt von wenig Respekt vor der Leistung des Bürgermeisters. Ich würde mir wirklich wünschen, dass die Kritik der HZ zum Thema Bürgermeister zukünftig etwas weniger negativ und dafür konstruktiver wird. Wäre es z. B. aus Ihrer Sicht vielleicht denkbar, dass die HZ bei passender Gelegenheit vielleicht einmal einen sinnvollen Verbesserungsvorschlag formulieren würde, anstatt immer nur herum zu nörgeln ? Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass Sie (bewusst?) versäumt haben, daraufhin zu weisen, dass das von Ihnen angesprochene Thema „Parkleitsystem“, wie vieles andere, eine Uraltlast aus der Zeit von Herrn Boehmer ist.

Reinhard Heber
Brückenmüllerstr. 17
Bad Hersfeld

Kommentare