Ein Fingerzeig für den Stadtwald!

Thema: Zerstörung des Wehnebergs - Die Stadtverordneten haben mit SPD und Grünen mehrheitlich für die Zerstörung des Wehnebergs gestimmt. Mit dieser Abstimmung wurde nicht nur der Grundstein für ein Mehr an Belastung der Umwelt, Menschen und Tieren gelegt, sondern es wurde auch der Bürgerwille komplett ignoriert.

In unserer durchindustrialisierten Welt darf man die letzten Rückzugsgebiete für Kulturflüchter (z.B. Schwarzstorch, Wildkatze) und erholungssuchenden Menschen nicht mit gigantischen Stahlanlagen vernichten.

Auch auf Landes- und Bundesebene hat mit der SPD und den Grünen die Mentalität der Naturzerstörung durch Klimarettung (climate crimes Ulrich Eichelmann) Einzug gehalten. Sollte Rot-Grün die Landes- Bundestagswahl gewinnen, werden die Vorschriften (z.B. Mindestabstand) gelockert, damit noch mehr Windkraftanlagen gebaut werden können. Diesem politischen Lager geht es mit der Windkraft nicht schnell und radikal genug. Windkraft treibt den Strompreis unaufhaltsam nach oben, darauf weisen zahlreiche Experten immer wieder hin, aber selbst 800.000 Stromabschaltungen in 2012 und zunehmende Stromarmut können Rot-Grün in ihrem fatalen Handeln nicht stoppen, also müssen wir Wähler es tun! Wer bei der nächsten Landes- und Bundestagswahl für Rot-Grün stimmt, bekommt nach der Wahl deutlich weniger Umweltschutz und sehr viel mehr Windkraftanlagen. Für Bad Hersfeld kann und muss die nächste Landes- und Bundestagswahl ein politischer Fingerzeig an die Stadtverordneten werden.

Ulrich Richter
Burghaun

Kommentare