Aufwachen aus dem Dornröschenschlaf

Thema: Weltweites Verbot von Atomwaffen - Die Doomsday-Uhr steht 2 ½ Minuten vor Mitternacht Danke, HZ, dass Sie diesen Bericht am Samstag so ausführlich gebracht haben.

Ich befürchte: wäre nicht 1953 dieses Instrument der Doomsday-Uhr von Atomwissenschaftlern und anderen hellwachen Mahnern eingeführt worden, die naiv-dummen Politiker, stolz auf diese neuen Atom- und Wasserstoffbomben, deren Explosionen sie wie die aufgehende Sonne aus „sicherer“ Entfernung beobachteten, hätten Situationen geschaffen, in denen sie sie einsetzen „müssten“. In der Tat, mit Trump ist die Möglichkeit einer erneut irrationalen eskalierenden Situation, die in einen Atomkrieg oder in eine Klimakatastrophe führt, gestiegen. Man fragt sich, wie es möglich ist, dass die Versuche Obamas, Atomwaffen abzuschaffen, das Foltergefängnis auf Kuba zu schließen, eine Krankenkasse für alle zu schaffen, die politischen Konsequenzen gegen die drohende Klimakatastrophe zu ziehen, gescheitert sind „weil ein Präsident das nicht alleine durchsetzen kann“ - und ein Trump die Weiterverbreitung von Atomwaffen betreiben, die Mauer gegen Mexiko bauen, die Grenzen für Moslems schließen … kann, ohne dass ihm ein Halt gesetzt wird. Das heißt für uns: die verantwortlichen Politiker der Völkergemeinschaft und in Deutschland müssen die UNO zu einer Organisation machen, die das Gewaltmonopol (das sie schon hat!) und Völkerrecht durchsetzen kann. Der Automatismus, der uns eingeredet wird, die Rüstungs“anstrengungen“ müssten nun verdoppelt werden, ist ein Wahnsinn in dieser irrationalen Weltsituation - die nur neue Gewaltspiralen anheizt. Stattdessen muss hinterfragt werden, wessen Interessen denn damit bedient werden und wer diese Fäden zieht, deren Attrappe Herr Trump ist... Bei der kommenden Bundestagswahl dürfen wir nur noch Politiker wählen, die sich dieser Situation und Verantwortung bewusst sind! Es kann nicht mehr um die Hahnenkämpfe in der Innenpolitik gehen, sondern um die Notwendigkeit und unsere Möglichkeiten -„Deutschlands Mitverantwortung“- eine friedensfähige Weltgesellschaft zu schaffen. Das geht nur ohne Militär und diese absurde Droh- und Angstpolitik. Es darf überhaupt kein Zweifel darüber bestehen, dass Deutschland die UNO-Verhandlungen zur völkerrechtlich verbindlichen Abschaffung der Atomwaffen unterstützen und fördern muss - anstatt wie bisher im Schlepptau der USA diese zu blockieren!! Wenn alle Länder außer den atomwaffenbesitzenden Staaten sich zu atomwaffenfreien Zone erklären, dann können die Atomwaffenstaaten sich nur noch gegenseitig ausrotten - oder zur Vernunft kommen. Es wird Zeit, dass auch unsere Bevölkerung aus dem Dornröschenschlaf aufwacht, denn die Atomwaffen bedrohen uns -auch die in Büchel (in der Eifel), deren Einsatz deutsche Soldaten trainieren und sie auf Befehl des amerikanischen Präsidenten auch einzusetzen bereit sind - es sei denn sie besinnen sich auf ihr im Grundgesetz geschütztes Gewissen. Wie damals der Atomsperrvertrag, den Gorbatschow und Reagan unterschrieben haben, die Ausbreitung der Atomwaffen stark eingeschränkt hat, so hoffe ich, dass die Verhandlungen in New York, die schon in den nächsten Monaten stattfinden, zu einem Atomwaffenverbot als völkerrechtlicher Norm führen und eine neue „Modernisierungs“- und Aufrüstungswelle verhindern. Ein Atomwaffenverbot würde einen Paradigmenwechsel in Fragen einleiten, was wirklich „Sicherheit“ schafft.

Michael Held
Sprecher der Friedens-Initiative Hersfeld-Rotenburg Bad Hersfeld

Kommentare