Wie viel Umleitung hätten Sie denn gerne

Thema: Wie viel Umleitung hätten Sie denn gerne, oder darf es noch etwas mehr sein ? - Die Ortsdurchfahrt von 36287 Breitenbach – Hatterode wird derzeit neu ausgebaut. Die Baumaßnahme wurde im Herbst 2011 begonnen, in den Wintermonaten unterbrochen ( hier war eine Durchfahrt möglich ) und nun im Frühjahr wieder weitergeführt.

Die Dauer der Bauarbeiten dürften nahezu bis Ende des Jahres andauern. Hierzu ist in dem Bereich des jeweiligen Bauabschnittes eine Vollsperrung eingerichtet.

Findet man mit dem PKW eine noch mehr oder weniger akzeptable Umfahrungsmöglichkeit, so ist es für LKW nicht mehr möglich. Meine Bauunternehmung hat den Betriebshof in 36323 Grebenau und das Büro in 36287 Breitenbach – Hatterode. Da ist es normal das hier fast täglich auch Fahrten von Betriebshof zum Büro und umgekehrt stattfinden. Diese kann man noch mehr oder weniger anders organisieren um unnötige Fahrten zu vermeiden. Transport mit LKW zu den meist im Raum Bad Hersfeld befindlichen Baustellen sind jedoch unausweichlich und finden fast täglich und mehrfach statt.

Die mögliche Umleitungsstrecke führt hier von Grebenau über Lingelbach bis man in Breitenbach wieder auf die ursprüngliche Route trifft. Ein Umweg von ca. 10 km je einfache Fahrstrecke. Dabei ist die Fahrbahnbreite der Umleitungsstrecke im Bereich der Landesstraßen so gering das jeglicher Gegenverkehr den LKW fast immer zum Anhalten zwingt. Eine zusätzliche Belastung die man wohl in Kauf nehmen muss und bei mir noch auf Verständnis stößt, wenngleich der wirtschaftliche Schaden für unseren Betrieb nicht zu verachten ist.

Auf vollkommenes Unverständnis stößt bei mir jedoch die Tatsache, dass man nun auf der Umleitungsstrecke auch noch eine Baustelle zwischen Lingelbach und Hof Huhnstadt einrichtet. Diese hat wiederum eine Umleitung über eine sehr kurvenreiche und schmale Landesstraße zur Folge und erweitert den Umweg auf nun fast 14km. Bei Hin- und Rückfahrt ist nun mind. eine Stunde Mehraufwand mit LKW erforderlich. Nach Abfahren der Umleitungsstrecke mit dem PKW habe ich mich telefonisch beim ASV Eschwege über den Grund dieser zusätzlichen Baustelle erkundigt. Der betreffende Mitarbeiter des ASV zeigte sehr viel Verständnis für meine wohl doch erkennbar unzufriedene Nachfrage und gab mir Landesvorgaben bei der Mittelzuweisung und den damit verbundenen Abrechnungsmodalitäten als Grund an. Immerhin sei die Maßnahme ja schon auf 5 Tage beschränkt worden.

Nun, das kann ich jedoch nicht ganz nachvollziehen. Da ich die betreffende Strecke vor kurzem noch befahren habe, bin ich der Meinung das diese aus technischer Sicht noch den Zeitraum der Umleitungsstrecke gut bestanden hätte und keine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer dargestellt hätte. Als Bürger und Steuerzahler hätte ich jedoch erwartet, dass hier mit etwas mehr Weitblick gehandelt wird und nicht Mittelzuweisung und Vorgaben den gesunden Menschenverstand zu Umwegen zwingen. Wer nun dafür als Person oder Behörde verantwortlich ist konnte ich aus dem Gespräch mit dem ASV nicht entnehmen, aber der Begriff „Vorgabe aus Wiesbaden“ hat mich sowieso resignieren lassen.

Aber die in diesem Bereich für die Verkehrsplanung zuständigen Personen oder Behörden können ja demnächst ihren von mir vermissten Weitblick noch beweisen. Die Ortsdurchfahrt von Grebenau – Wallersdorf soll nach mir bekannten Aussagen ja in 2013 oder 2014 auch komplett neu ausgebaut werden. Dies bedeutet für LKW wohl wieder die vor beschriebene Umleitungsstrecke von Grebenau bis nach Breitenbach a.H., wenn nicht doch hier wenigstens eine bessere Möglichkeit der Umfahrung realisiert wird.

Es wäre ja schön gewesen, wenn die beiden Baumaßnahmen gleichzeitig stattgefunden hätten, dann hätten wir es nach gut einem Jahr wenigstens überstanden gehabt. Aber da ja hier zwei verschiedene Landkreise, zwei verschiedene Regierungsbezirke und zwei verschieden ASV betroffen sind, wäre es wohl zu viel erwartet?

Holger Gerst
Im Hitzbach 13
36287 Breitenbach - Hatterode

Kommentare