Respekt für Andersgläubige

Thema: „Schere im Kopf? Satire darf fast alles“ - Der Mordanschlag auf das Pariser Satiremagazin „Charlie Hebbo“ ist ein schweres Verbrechen und auch durch eine vermeintliche oder empfundene Gotteslästerung nicht zu rechtfertigen. Zu ihrer Motivation riefen die Terroristen „Allah ist groß“ und „Wir haben den Propheten gerächt“. Dies sollten wir fairerweise ernst nehmen, wenn wir dieses Verbrechen verstehen und solche Verbrechen in Zukunft verhindern wollen.

Satire darf fast alles, wenn sie idealerweise Missstände entlarvt und die Verantwortlichen an den Pranger stellt. Aber nicht alles ist erlaubt. Und wer den Glauben an Gott durch den Dreck zieht und dabei viele gläubige Menschen beleidigt, der sollte lieber den Mund halten. Denn die Gedanken sind frei, und jeder kann denken und schreiben, was er will, solange er den Andersgläubigen Respekt entgegen bringt.

Hans Feick
Bad Hersfeld

Kommentare