Dubiose Kleidergeschäfte

Thema: „Dubiose Kleidergeschäfte“ am 14.01.13 und „Container sorgt für Verwirrung“ am 19.01.13  - Sehr geehrter Herr Deppe,es hat mich sehr gewundert, dass Sie im ersten Bericht lediglich, und das sehr ausführlich, auf die Altkleidercontainer des DRK hingewiesen haben.

Im zweiten erwähnen Sie zwar die Bahnhofsmission, verwirren mich aber mit der Anschrift Kirchplatz 2. Soweit mir bekannt ist, steht am Bahnhof direkt an der Bahnhofsmission ein Sammelcontainer. Hätten Sie recherchiert, wäre es Ihnen möglich gewesen, auf weitere soziale Sammelcontainer hinzuweisen. In der Kleinen Industriestr. 2a steht ein Container, dessen Inhalt direkt an Bedürftige – z.B. auch, oder vorwiegend (?) an das Asylbewerberheim Bad Hersfeld und Kirchheim… geht. Das Asylbewerberheim HEF hat inzwischen eine gut organisierte Kleiderkammer und verteilt kostenlos Ware in den Heimen im Kreis. Sie wird durch diese Containerspende sowie durch Privatspenden unterstützt.

Desweiteren steht ein Container in Kleine Industriestr. 11 bei der Freien Christengemeinde. Auch diese Spenden gehen direkt an Bedürftige, z.Zt. vorwiegend nach Rumänien.

Vielleicht gibt es ja noch weitere.

In Ihrem ersten Bericht schreiben Sie „Wer sichergehen will, dass seine Kleiderspenden ordnungsgemäß Hilfsprojekten zugeführt werden, sollte…“

In Ihrem ersten Bericht schreiben Sie „Wer sichergehen will, dass seine Kleiderspenden ordnungsgemäß Hilfsprojekten zugeführt werden, sollte…“

Unter dem Begriff „“Altkleidersammlung“ kann jeder bei „Wikipedia“ nicht nur Interessantes lesen, sondern auch einen ca. 30minütigen Filmbeitrag sehen.

Hören und sehen kann man hier, dass nicht das DRK die Ware am Container abholt, sondern ein privates Unternehmen. D.h. es ist hier nichts anders als bei dem Container in der Sterner Straße, nämlich dass das DRK seinen Namen gibt! Die Ware wird dann zum Teil in den Nahen Osten (bessere Teile, da hier die Kunden zahlungskräftiger sind) und zum Teil nach Afrika verkauft. Restliches, untragbares etc. wird Textilrecycling zugeführt, meistens geschreddert. So könnte es sein, dass z.B. die Bodenbeläge in Ihrem neuen Auto ein paar Fasern eines Ihrer gespendeten Kleidungsstücke enthält.

Frage: Wie sieht es bei uns in Bad Hersfeld aus: Wer nimmt die Entleerung der DRK-Container vor und was passiert damit? Und was passiert mit der Kleidung, die im Kleiderstübchen nicht verkauft werden kann?

Im DRK Kleiderstübchen (Inhaber: DRK Dienstleistungs- und Immobilienges. mbH) wird keine Ware aus Containern verkauft. Das würde auch den Laden sprengen. Es handelt sich hier um keine kostenfreie Kleiderkammer, wie sie es noch vor ein paar Jahren gab. Das Kleiderstübchen ist ein 2nd Hand Kleidergeschäft, in dem jeder einkaufen kann. Betrachten Sie Ihre Kleidung, die Sie abgeben als Spende, und betrachten Sie ebenso Ihren Einkauf als solche. Hinterfragen Sie nicht unbedingt die sozialen Zwecke dahinter; Fakt ist, dass hierdurch ein Arbeitsplatz geschaffen wurde und eine weitere Person stundenweise angestellt ist. Auch solches kann als sozial bewertet werden. Auch müssen Miete und Nebenkosten bezahlt werden.

Nachstehende Möglichkeiten sind für mich sozial und hier wird meine gut gemeinte Spende nicht zum knallharten Geschäft: Container:
- Bahnhofsmission
- Lebenshilfe
- Freie Christengemeinde
Direkt ans Asylbewerberheim
Direkt ans DRK Kleiderstübchen

Wir wissen, dass es verschiedene kommerzielle Sammelcontainer gibt. Auch wenn ich sozial eingestellt bin, so denke ich doch, dass so manches Teil das in einen solchen in Nachbar-schafts¬nähe landet, dort besser aufgehoben ist als im Restmülleimer.

Karin Dammer
Goethestr. 1 a
36277 Schenklengsfeld

Kommentare