Es fehlt an Wertschätzung

Thema Rohrbach will keine Windräder! HZ vom 01.06.2013 - Bei den anhaltenden Diskussionen wegen der geplanten Windenergieanlagen in Bad Hersfeld und Ludwigsau und den zahlreichen Leserbriefen dazu möchten wir hier auf die öffentliche Ortsbeiratssitzung in Rohrbach am 23.05 2013 verweisen.

Der Ortsbeirat unter Ortsvorsteher Karl Grebe spricht sich einstimmig und vehement gegen die Windräder auf dem Wehneberg aus. Eine Unterschriftenliste soll gestartet werden. Man ist besorgt über das Landschaftsbild, Schattenwurf, Infraschall, sinkende Grundstückspreise, Kraniche usw.! Nach Aussagen des OV fallen Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt nicht oder nur minimal an. Ein ausführlicher Einspruch des Bürgermeisters/Gemeindevorstands gegen die Windräder am Wehneberg beim RP in Kassel wurde verlesen. Wir, die Unterzeichner, können den Ortsbeirat und die Rohrbächer gut verstehen und finden den Protest berechtigt, sollen wir doch in Hainrode/Ersrode auch sechs Windräder vor die Nase bekommen. Verwunderlich ist allerdings, das selbiger Ortsvorsteher und weitere Mitglieder, sowie federführend der Bürgermeister und die Mehrheitsfraktion in der Gemeindevertretung bereits im August 2010 dem Windpark in Hainrode/Ersode den Weg geebnet haben! Aus den Augen - aus dem Sinn... Wir hätten die Windräder genau so nah und mindestens so hoch vor unseren Augen wie die Rohrbächer!

Zusätzlich führt in Zukunft die 380 kV Leitung an Ersrode/Hainrode entlang! Wir haben in Ersrode mit über 50 Unterschriften die Einwände des Ortsbeirates gegen die Doppelbelastung von Windenergieanlagen und 380kV-Leitung unterstützt! Keine Spur von Wertschätzung oder gar Unterstützung aus Ludwigsau. Die unterschiedliche Haltung der Gemeindevertretung, des Gemeindevorstands und des Bürgermeisters befremden uns. Wir erwarten von Genannten, uns gegenüber dem RP genauso zu unterstützen wie die Bürger in Rohrbach und die Befürwortung der Windräder in der Gemeindevertretung zurückzunehmen!

Klaus Nöding, Andreas Högel, Sebastian Kämpfer, Stefan und Jana Lengrich
(Ersrode)

Kommentare