Pferde gehören dazu

Thema: Pferdesteuer in der Gemeinde Kirchheim - Seitdem die Pferdesteuer in der Gemeinde Kirchheim eingeführt wurde, hat sich für die ansässigen Pferdebesitzer einiges geändert. Gerade Kinder und Jugendliche werden damit getroffen. Ihnen wird ihr Hobby „Pferdesport“ auf diese Art und Weise genommen.

Einigen Eltern oder auch Großeltern wird es nicht mehr möglich sein, ihren Kindern oder Enkelkindern das Reiten zu finanzieren. Die Preise für Reitstunden werden entsprechend angepasst. Reitbetriebe werden schließen müssen, da Pensionspferde in anderen „pferdesteuerfreien“ Gemeinden untergebracht werden und die Einnahmen aus dem Reitunterricht somit nicht ausreichen.

Den meisten Leuten ist es nicht bewusst, dass Pferde Herdentiere sind und in Gesellschaft ihresgleichen gehalten werden müssen. Eine artgerechte Haltung mit Sozialkontakt zu Artgenossen ist wichtig. Man ist also Besitzer von mindestens zwei Tieren, es sei denn, man hat das nötige Kleingeld, um sein Pferd in einem teuren Reitstall unterbringen zu können. Manche Pferdebesitzer werden sich nun von ihrem Freizeitkameraden trennen müssen, da die Kosten stetig steigen. Die anfallenden Kosten für Futter, den Hufpfleger oder den Schmied, den Tierarzt oder für die Unterhaltung von Weideflächen etc. werden völlig vergessen. Für mich gehören Pferde in unsere ländliche Umgebung. Wer möchte denn nur noch immer größer werdende Traktoren auf den Wiesen fahren sehen? Pferdebesitzer sollen sich solidarisch zeigen! Eine Aussage, die nur zum Kopfschütteln anregt. Denn auch Reiter sind ganz normale Leute, mit Kindern, Hunden und Eigenheim.

Katrin Enns
Feldstr. 2
Kirchheim

Kommentare