Kein Mangel an Wasser

Thema: „Nach Glühbirne nun Duschköpfe“, HZ vom 3. Januar - Im zweiten Absatz Ihres Berichtes lese ich: „Tatsächlich ist der durchschnittliche Wasserverbrauch in den Haushalten noch ein unentdecktes Reservoir für ökologische Regulierung…“

Obwohl es sinnvolle Regelungen geben mag, die von Brüssel aus einheitlich geregelt werden sollten, gehören meines Erachtens Wasser sparende Maßnamen in Deutschland nicht dazu. Vor zwei Jahren brachte der Spiegel hierzu einen aktuellen Bericht. Ich habe seinerzeit unseren Wasserversorger - die Stadtwerke Bad Hersfeld - angeschrieben. (...) Die dort gemachten Aussagen bedeuten:

-Es gibt keinen Mangel an Wasser in Deutschland

-Wir verbrauchen immer weniger Wasser

-Höhere Investitionen werden fällig, da zu wenig Wasser durch unsere Rohre fließt.

Wenn die Aussagen im Spiegel zutreffen, sollten Sie vehement an unsere Verantwortlichen publizieren, Brüssel von diesem Vorhaben abzuhalten. Aus dem Schwachsinn „Glühbirnen-Verbot“ sollten wir lernen und die Verbraucher nicht erneut zur Kasse zu bitten, um Duschköpfe und Wasserhähne auszutauschen.

Gerhard Gluth
Sternerstraße 23
Bad Hersfeld

Kommentare