Warum kein Besucherzentrum?

Thema: Lösung für das Torhaus, HZ vom 22. Juni Vor kurzer Zeit stand in der Hersfelder Zeitung, dass es für drei Häuser am Markt (Kirchtor) bald eine Lösung geben wird. Dazu möchte ich eine Idee, die ein Intendant der Festspiele hatte, aufgreifen.

Die Stadt Bad Hersfeld wäre gut beraten, hätte sie ein Besucherzentrum. Was stellt man sich darunter vor? Damit meine ich Räumlichkeiten, in denen Fotoausstellungen über die Geschichte der Stadt, von den Festspielen seit 1951, den Opernaufführungen, Filme über die Stadt u. s. w. dauerhaft dem Publikum präsentiert werden. Einen besseren Standort kann die Stadt in absehbarer Zeit nicht finden. Busse halten am Markt, Führungen werden von der Ruine zur Stadtkirche, zum Rathaus und anderen Sehenswürdigkeiten geführt. In diesem Besucherzentrum sollte eine Stadtinformation, ein Bistro mit Toiletten sein, dazu ein größerer Raum, um den Einwohnern sowie den Besuchern Filme zeigen zu können. Im Archiv der Festspiele sind Schätze über Jahrzehnte gesammelt, die noch nie der Öffentlichkeit gezeigt wurden. Warum, so frage ich mich, nimmt die Stadt eine solche Idee, die Werbung ist, nicht auf? Mit Wortreich wurden Erfahrungen gesammelt, die bei diesem Vorhaben Anwendung finden könnten. Vielleicht wären Gespräche mit Vereinen zu führen, die sich für die Geschichte der Stadt und die Öffentlichkeitsarbeit besonders interessieren, dass diese Idee umgesetzt wird.

Gerda Conradi
Weinstraße 21
Bad Hersfeld

Kommentare